Vorbericht zum internationalen Deutschland-CUP

Aach startet im 4er Kunstrad Frauen und 6er Kunstrad

Kunst-/Einradsport (WS) Einmal quer durch Deutschland und zurück müssen die KunstradsportlerInnen des RMSV Aach fahren, um am DM-Halbfinale teilzunehmen. Rund 800 KM liegen zwischen dem Hegau und dem niedersächsischen Osterholz-Scharmbeck (bei Bremen), an dem der internationale Deutschland CUP stattfinden wird. Im 1er/2er Kunstrad geht’s beim zweiten DM-Halbfinale sowie im 4er/6er Kunstrad am 17.09.2022 um die Tickets für die Deutschen Meisterschaften am 08./09. Oktober 20212 in Mainz. Die Entscheidung erfolgt in einer Vor- für alle Mannschaften, bei der die limitierten DM-Startplätze ausgefahren werden, sowie einer Finalrunde um den CUP-Sieg für die drei besten Teams aus der Vorrunde. Für den CUP-Sieg zählt jedoch nur das Ergebnis der Finalrunde. Im 4er Kunstrad finden zugleich die dritte und vierte (von sieben) Qualifikationen zur UCI-Hallenradsport-Weltmeisterschaft in Gent / Belgien (4. – 06.11.2022) statt. 23 Mannschaften im 4er bzw. 6er Kunstrad sind gemeldet, während im 1er/2er 46 Starts geplant sind. Mit dabei sind aus dem Hegau-Bodensee-Gebiet zwei Mannschaften vom RMSV Aach. Beide hoffen das das begehrte Ticket für Hallenrad-DM zu lösen. Dies wird nicht so einfach werden, denn pro Disziplin stehen nur eine bestimmte Anzahl von DM-Startplätzen zur Verfügung. Ebenso hofft Nadine Kurs (RRMV Friedrichshafen) im 1er Kunstrad der Frauen auf die DM-Teilnahme. Bei 26 Sportlerinnen, die um die noch 8 zu vergebenden Starterplätze kämpfen, wird es für sie nicht einfach werden.

„Das DM-Ticket müssten wir lösen können“, so die Einschätzung von Aachs Cheftrainerin Katja Gaißer, Natürlich hoffen wir auch, dass wir beim abendlichen Finale der Besten Drei dabei sind. Leider hat sich letzte Woche eine Sportlerin, die im 4er und 6er startet, eine Fußverletzung zugezogen, sodass ein normales Training nicht möglich war. Wir hoffen trotzdem, dass es klappt. Die DM-Qualifikation steht für uns im Vordergrund.“

In der „Mannschafts-Königsdisziplin“, dem 4er Kunstrad bewerben sich 5 Vierer in der offenen Klasse sowie 11 in der Frauenklasse um den Cup-Gewinn. Die besten Fünf von der ersten WM-Qualifikation beim Einrad-Bundes-Pokal in Weißenbrunn sind die weiteren fünf WM-Qualifikationen gesetzt. Das Aacher Quartett Sabrina Bürßner, Alina Bötzer, Franziska Bötzer und Carina Pauckstadt hat mit 232,5 Punkte etwas weniger eingereicht, als Mainz-Ebersheim (240,6), das die WM-Qualifikation anführt. Wiednitz (242,7), Steinhöring (237,8) und Flonheim (235) stellen ebenfalls mehr auf. Sowohl die Punkte aus der Vorrunde als auch die Punkte aus der Endrunde, zählen für die WM-Qualifikation. “Wir erwarten weiter eine spannende Entscheidung vor allem um das WM-Tickets“, so Katja Gaißer. „Es ist wichtig ohne großen Patzer durchzukommen. Wir hoffen natürlich auch, dass unser Vierer bei der Vergabe des WM-Tickets weiterhin ein kräftiges Wörtchen mitreden kann.“ Im Moment liegt das Aacher Quartett hinter Mainz-Ebersheim und vor Steinhöring auf Rang 2 in der WM-Qualifikation.

Mit sieben Mannschaften im 6er Kunstrad ist das Starterfeld sehr übersichtlich. Das 4er Team zusammen mit Sarah Bötzer und Carolin Schmid haben hier zusammen mit Mainz-Ebersheim die höchste Schwierigkeit aufgestellt. Dahinter folgen mit etwas Abstand Gastgeber Neuenkirchen Ebnat und Steinhöring. Ein Patzer im 6er ist schnell passiert und aus dem Vorsprung wird ein Rückstand“, warnt Aachs Trainerin vor allzu großen Erwartungen.

Startliste unter: Deckblatt Deutschland Cup Neuenkirchen 2022 (hallenradsport-daum.de)

NETTO-Vereinsspende

Bei der NETTO-Aktion „Vereinsspende“ wurde auch der RMSV Edelweiß 1899 Aach e.V. ausgewählt. In dem Zeitraum vom 05.09.2022 – 03.12.2022 kann im NETTO-markt vor Ort durch Pfandspende oder Aufrunden an der Kasse für den RMSV Aach gespendet werden.

Und am Montag, den 19.09.2022 ist Verdoppelungstag.

Die an diesem Tag eingegangenen Spendengelder in der Netto-Filiale wird Netto Marken-Discount für den RMSV Aach verdoppeln.

Weitere Verdoppelungstage: Samstag, 15.10. und Freitag, 04.11.

Gespendet werden kann in folgenden NETTO-Filialen:

  • Singener Str. 16, 78267 Aach
  • 12, 78234 Engen
  • Hohenkräher Brühl 1, 78259 Mühlhausen-Ehingen
  • Brühlstr. 5, 78247 Hilzingen

Wir freuen uns über viele Spenden.

Aach gewinnt den Bundes-Pokal im 4er Einrad und 6er Einrad

Beim Bundes-Pokal im Einrad am 03.09.2022 nahm der RMSV Aach mit zwei Mannschaften -4er Einrad und 6er Einrad- in Weißenbrunn/Oberfranken teil. Gleichzeitig fanden die ersten beiden (von insgesamt sieben) WM-Qualifikationen im 4er Kunstrad statt. – Das Fazit: Beide Einrad-Mannschaften konnten sich für die Deutschen Meisterschaften in Mainz qualifizieren. – Der 4er Einrad mit Sabrina Bürßner, Alina Bötzer, Franziska Bötzer und Sarah Bötzer gewann die Vorrunde der insgesamt 22 Quartetts vor Mörfelden und Flonheim. Auch beim abendlichen Finale der besten Drei hatten die vier Sportlerinnen die Nase vorn und gewannen den Bundes-Pokal 2022 mit 141,26 Punkten vor Mörfelden (138,77) und Flonheim (131,59). – Im 6er Einrad gewann Antrup-Wechte vor Mörfelden und Aach die Vorrunde der insgesamt 12 teilnehmenden Sextetts. Den Bundes-Pokalsieg sicherten sich im Finale Sabrina Bürßner, Alina Bötzer, Franziska Bötzer, Sarah Bötzer, Carina Paukstadt und Carolin Schmid mit starken 136,20 vor Antrup-Wechte (127,36) und Mörfelden (120,91). – Gastgeber Soli Reuth -der amtierende Deutsche Meister im 6er Einrad- durfte im Finale aufgrund einer Wild-Card ebenfalls außer Konkurrenz starten und fuhr hier 131,98 Punkte raus. – Glückwunsch an die 6 Sportlerinnen und das Trainer-Duo Katja und Paul Gaißer zu diesem Erfolg.

WM-Qualifikation 4er: Beide Qualifikationen konnten die Europameisterinnen aus Mainz-Ebersheim für sich entscheide. Mit 206,86 und 222,72 führen sie die WM-Wertung an. Das Aacher Quartett Sabrina Bürßner, Alina Bötzer, Franziska Bötzer und Carina Paukstadt fuhr in der Vorrunde 204,63 und in der Finalrunde 209,37 und liegen in der WM-Wertung auf Platz 2 vor Steinhöring das 193,01 und 211,94 Punkten rausfuhr. Platz 4 belegt Flonheim vor Mainz-Ebersheim. Diese 5 Mannschaften werden die weiteren WM-Qualifikation am 17.09.2022 beim Deutschland-Cup in Osterholz-Scharmbeck/Niedersachsen am 24.09.2022 beim German-Masters-Finale in Sulzbach am Main und bei der Deutschen Meisterschaft am 08/09. Oktober 2022 in Mainz bestreiten.

Vorbericht zum Bundespokal im Einradfahren (DM-Halbfinale + 1+2 WM-Qualifikation im 4er Kunstrad der Frauen) am 03.09.2022 in Weißenbrunn

https://www.soli-reuth.info/Bundespokal/

Nachdem der Bundes-Pokal im Einrad in 2020 der Corona-Pandemie zum Opfer fiel und in 2021 kurzfristig kein Ausrichter gefunden wurde, ist der RSV Soli Reuth in 2022 Gastgeber dieses Bundes-Pokals. Am Samstag, den 03.09.2022 findet dieser Bundespokal im Einradfahren im oberfränkischen Weißenbrunn statt. Es ist das DM-Halbfinale für die Einradsportler. Gleichzeitig finden die beiden ersten der insgesamt sieben WM-Qualifikationen im 4er Kunstrad der Frauen statt. Damit beginnt auch für die Mannschafts-Kunst- und Einradsportler die „heiße“ Phase des Hallenradsportjahres 2022. Es geht nicht nur um den Sieg für die insgesamt 35 Einradmannschaften, sondern auch um die begehrten Fahrkarten zur Hallenrad-DM in Mainz, denn nur eine begrenzte Anzahl der Starter wird die Startberechtigung erhalten. Auch in diesem Jahr heißt es daher für alle: „Alles oder nichts“. Beim ersten sportlichen Höhepunkt werden alle Sportlerinnen und Sportler sicherlich ihr bestes geben. Der Wettbewerb wird in einer Vor- und Finalrunde der besten drei Erstplatzierten der Vorrunde ausgetragen, wobei die Vorrunde als Qualifikation zur DM gilt. Mit dabei, wenn es um die „Einrad-Wurst“ geht aus dem Hegau-Bodensee-Gebiet, sind zwei Mannschaften des RMSV Aach, die im 4er Einrad sowie im 6er Einrad starten werden. Im 4er Kunstrad wird Aach in der WM-Qualifikation mitfahren. Auch ein Einrad-Quartett des RV Ravensburg wird im Kampf um eines der DM-Tickets dabei sein.

Gleich die erste Disziplin ist das 4er Kunstrad, bei der insgesamt 7 Vierer gemeldet sind. In der 1. WM-Qualifikation zur Hallenrad-WM im belgischen Gent (04.-06.11.2022), ist es sehr wichtig, gleich unter die besten 5 Mannschaften zu kommen, denn nur diese dürfen im abendlichen Finale und den weiteren 5 WM-Qualifikationen an den Start gehen. Favorisiert auf das WM-Ticket sind nach den bisherigen Saisonleistungen die Europameisterinnen aus Mainz-Ebersheim,  Steinhöring und Wiednitz, das die höchste Schwierigkeit eingereicht hat.

Insgesamt 23 Mannschaften sind im 4er Einrad gemeldet. Sowohl Frauen, als auch Männer und Mixmannschaften starten in einer Disziplin um die 18 DM-Startplätze. Die eingereichten Punkte bewegen sind zwischen 133,8 und 151,7 Punkten. Der Aacher Vierer hat hier die höchste Schwierigkeit eingegeben, doch der Favoritenkreis ist groß. Zu den weiteren Favoriten, die mit geringem Punktabstand folgen zählen Flonheim, Oberaußem, Denkendorf, Rotsitz/Großgottern, Roth, Oberesslingen, Mörfelden, Antrup-Wechte, Steinhöring, Neuenschmidten, Schweinfurt und das Gastgeberteam aus Reuth. Ravensburg hat zwar keine Chancen auf den Pokalsieg, hofft aber eines der DM-Tickets für Mainz zu lösen.

Auch im 6er Einrad zählt das Deutsche Meister Sextett der Reuther Gastgeber zum Favoritenkreis auf den Pokalsieg. Daneben machen sich Herzogenaurach, Burgheim, Oberesslingen, Antrup-Wechte, Roth, Mörfelden sowie Aach Hoffnungen auf den Einzug ins Finale der besten Drei. Es werden knappe Entscheidungen erwartet. Die Kampfrichter müssen schon ganz genau hinsehen, damit nach dem Finale die besten Mannschaften auf dem Treppchen stehen. „Die Vorbereitungen liefen nicht so wie geplant, da uns Corona den Trainingsplan durch einander wirbelte“, so Aach Cheftrainerin Katja Gaißer. „Wir haben im Einrad zwar die meisten Punkte eingereicht, aber das nur minimal und es wird für die Sportlerinnen nicht einfach werden ins Finale zu kommen. Die Tagesform wird entscheidend sein. In erster Linie wollen wir uns für die Deutschen Meisterschaften qualifizieren.“ Und im 4er Kunstrad geht´s zur WM? „Da sind wir sicherlich die Außenseiter, wollen aber versuchen uns so gut wie möglich zu verkaufen und die Favoriten etwas unter Druck setzten“, so Gaißer weiter. „Wir wollen auf alle Fälle unter die besten Fünf kommen, um weiter dabei zu sein.“

Jahreshauptversammlung 2021 des RMSV „Edelweiß“ Aach am 29.Juli 2022 im Gasthaus Löwen in Aach

Elmar Bausch (2.Vorstand), Dirk Grote (Kassierer) für 2 Jahre im Amt bestätigt.

Wahl aller Beisitzer

Sportliche Erfolge: Europameister der Junioren, 11 x Deutscher Meister

Zum 22. Mal Gewinn des Goldpokals für 2021

Pünktlich 20.00 Uhr eröffnete Petra Wiedenmaier (1.Vorsitzende) die Jahreshauptversammlung des RMSV „Edelweiß“ Aach im Gasthaus Löwen in Aach. Sie begrüßte die 38 Teilnehmer und bedankte sich bei allen 193 Mitgliedern (davon 27 mit Lizenz), dem Trainerteam, dem gesamten Vorstand, den vielen Gönnern und Sponsoren sowie der Stadt Aach: „Ihr alle habt dazu beigetragen, dass das Jahr 2021 in jeder Hinsicht erfolgreich war.“

Anschließend gedachten alle Anwesende den verstorbenen Vereinsmitgliedern Lieselotte Beising und Robert Haas.

Im Schriftführerbericht, vorgetragen von Beisitzerin Annett Grote, stellte sie die sportlichen Abläufe unter Coronabedingungen dar und nannte die erfolgreichen SportlerInnen.

Über eine gute finanzielle Lage berichtete der Kassierer Dirk Grote: „Dank der vielen Spenden von Mitgliedern, Gönnern, Sponsoren und Firmen war die Teilnahme an allen Wettkämpfen ohne finanzielle Verluste möglich.“

Der Kassenprüfer Stefan Ehinger, der zusammen mit Manuele Dieterle die Kasse geprüft hat, bescheinigte dem Kassierer die einwandfreie Führung der Kassenbücher.

Nun wurde der gesamte Vorstand durch Herrn Bürgermeister Ossola und die anwesenden Versammlungsteilnehmer einstimmig entlastet.

Im Fachwartbericht Sport von Katja Gaißer bedankte sie sich bei der Stadt Aach, die spontan die Halle für einen Wettkampf zur Verfügung stellte, dankte dem Vorstand, Sponsoren und Fans. Neben ihrem gesamten Trainerteam lobte sie vor allem die SportlerInnen. „Durch Sonderreglungen, wegen Corona, war es möglich, dass SportlerInnen in verschiedenen Altersgruppen starten konnten. Kurzfristig wurden neue Mannschaften zusammengesetzt, die noch nie zusammengefahren waren. Wir sind stolz auf euren altersübergreifenden Zusammenhalt. Ihr habt alle einen super Job gemacht!“ Freudig berichtet sie, dass auch trotz Corona, neue SportlerInnen nun regelmäßig am Training teilnehmen. „Gerne können weitere Kinder zum Schnuppertraining kommen. Ich freue mich auf die kommende Zeit“ schloss sie ihren Vortrag ab.

Bei den anschließenden Ehrungen wurden verdiente Mitglieder ausgezeichnet. Leider konnten nicht alle persönlich anwesend sein. Für 25 Jahre Vereinsmitglied wurden Petra Wiedenmaier, Gabriela Bächler, Petra und Thomas Raible, Carolin Auer geehrt. Schon 40 Jahre halten Anton Maier, Peter Möller, Siegfried Nimitz, Marc Sengel, Friedrich Steuer, Bianca Zirell, Uwe Zoller und Melanie Lattner dem RMSV die Treue. Auf 50 Jahre können Robert Rimmele und Edgar Drexler zurückblicken. Beglückwünscht wurden für 70 Jahre Sigrid Mohr, Renate Feucht und Melitta Schwarz, die selbst anwesend war. „Danke für so manche Linzertorte und deinen unermüdlichen Einsatz für den Verein“ würdigte Petra Wiedenmaier die Jubilarin.

Bevor es zu den anschließenden Wahlen kam, berichtete Petra Wiedenmaier, dass die Schriftführerin Tamara Willmann, aus privaten Gründen, ihre Tätigkeit im Verein niedergelegt hat. Im Moment ist diese Stelle nicht besetzt und wird vom Vorstand mitgetragen. Vorschläge hierfür werden gerne entgegengenommen. Alle Versammelten stimmten für eine offene Wahl. Die Einwilligungserklärungen, der nicht anwesenden Personen zur Wahl, lagen vor. Zuerst wurde der 2. Vorstand Elmar Bausch einstimmig im Amt bestätigt, ebenso der Kassierer Dirk Grote und der Kassenprüfer Stefan Ehinger. Auch die Jugendsprecher Sarah Bötzer und Magnus Gohm, die FachwartIn für Sport Katja Gaißer und der Fachwart für Korso und Banner Richard Löhle sowie Wilfried Schwarz für die Öffentlichkeitsarbeit wurden einstimmig das Vertrauen der Versammelten entgegengebracht. Alle „alten“ (Kerstin Klosa, Antonio Andorinha, Alexander Gaißer, Rainer Gallmann, Ines Rudolf, Carolin Schmitt, Annett Grote) und „neuen“ Beisitzer (Franziska Bötzer, Alina Bötzer und Carina Paukstadt) wurden gemeinsam einstimmig gewählt. Nachdem alle die Wahl auch angenommen haben, bedankte sich Petra Wiedenmaier für ihre Bereitschaft, die Vereinsarbeit zu unterstützen und freut sich auf die Zusammenarbeit.

Bürgermeister Manfred Ossola merkte an, dass der RMSV „Edelweiß“ Aach wiederholt den Goldpokal für Deutschlands erfolgreichsten Hallenradsportverein für das Jahr 2021 gewonnen hat. Er beglückwünschte allen Gewählten und bedankte sich bei allen aktiven und passiven Mitgliedern und Fans, die die Stadt Aach über die Landesgrenzen hinaus positiv repräsentieren. Er würdigte die Vereinsarbeit mit den Worten: „In eurem Verein lernen die Kinder und Jugendlichen nicht nur das Kunst- und Einradfahren sondern auch so viel fürs Leben, wie Kameradschaft und Integration.

Thomas Stützle überbracht die Grüße vom Fanfarrenzug Aach und beglückwünschte den Verein zu seinen Erfolgen und zur gelungenen Jahreshauptversammlung. Er bedankte sich für die gute Zusammenarbeit und schloss mit den Worten: „Weiter so!“ sein Statement.

Nach einer knappen Stunde schloss Petra Wiedenmaier die Versammlung: „Danke an alle! Bleibt motiviert und vor allem gesund!“

Ansprechpartner beim RMSV Aach:

1. Vorsitzende Petra Wiedenmaier, 2. Vorsitzender Elmar Bausch,

Kassier Dirk Grote Schriftführer: aktuell nicht besetzt

Fachwart Kunstrad: Katja Gaißer, Banner-, Korso, Motorsportfachwart: Richard Löhle, Jugendsprecher: Sarah Bötzer, Magnus Gohm, Beisitzer: Rainer Gallmann, Ines Rudolf, Kerstin Klosa Alexander Gaißer, Antonio Andorinha, Annett Grote, Carolin Schmid Öffentlichkeitsarbeit: Wilfried Schwarz, Kassenprüfer. Manuela Dieterle und Stefan Ehinger

Anfragen für Auftritte/Training Kunstrad/Einrad: Katja Gaißer oder Familie Gaißer

Kontakte siehe Internet: www.rmsv-aach.de  E-Mail: rmsvaach@t-online.de

RMSV Aach ist auch auf FACEBOOK uns INSTRAGRAM aktiv.

Baden-Württembergische Meisterschaft der Elite im Kunst- und Einradsport am 17. Juli 2022 in Bodelshausen

Ergebnisse: http://www.hallenrad.de/tk/files/2022/Ergebnisliste363.pdf

Hallenradsport (WS) Bodelshausen (zwischen Hechingen und Rottenburg) war Austragungsort der Baden-Württembergischen Meisterschaft der Elite im Kunst- und Einradsport statt. In der Krebsbachalle fanden die Sportler/innen für die geplanten 47 Starts im 1er, 2er, 4er und 6er Kunstrad sowie 4er und 6er Einrad beste Bedingungen vor. Corona machte einigen Sportler/innen einen Strich durch die Rechnung, sodass am Ende 38 auf die Wettkampffläche konnten. Auch die beiden Nenzinger Dennis und Verena Auer musste aufgrund Rückenprobleme von Dennis auf einen Start im 1er Männer und 2er der offene Klasse verzichten. Mit vier Mannschaften am Start war der RMSV Aach. Alle vier Mannschaften (6er Einrad, 4er Kunstrad Frauen, 6er Kunstrad und 4er Einrad Frauen) konnten den Heimweg mit dem BaWü-Titel sowie der Qualifikation für die beiden DM-Halbfinals im September (Einrad-Bundes-Pokal in Weissenbrunn/Bayern sowie Deutschland-Cup in Neuenkirchen/Niedersachsen) in der Tasche, den Heimweg antreten. „Es lief nicht in allen Disziplinen einwandfrei“, so Cheftrainerin Katja Gaißer. „Alle sind weiter. Das war wichtig. Jetzt gilt es die Leistung zu festigen, um im September und Oktober die optimale Leistung abrufen zu können.“

Zwei 6er Einrad wollten Meister werden. Sowohl Oberesslingen als auch Aach waren in etwa gleich stark. Die Schwäbinnen legten 122,67 vor, doch Alina Bötzer, Carina Paukstadt, Carolin Schmid, Franziska Bötzer, Sabrina Bürßner und Sarah Bötzer ließen sich davon nicht beeindrucken und setzten dem starke 135,16 entgegen. Somit BaWü-Titel Nr. 1. Im 4er Kunstrad Frauen konnten die Konkurrentinnen aus Aalen-Ebnat ihre Schwierigkeit nicht auf die Fläche bringen, sodass sie mit 89,83 gerade noch die Qualifikation schafften. Alina Bötzer, Carina Paukstadt, Franziska Bötzer und Sabrina Bürßner machten es besser, aber nicht ganz optimal, sodass mehrere Prozentabzüge aufgrund ungleichmäßiger Ausführung in Kauf genommen werden musst. Mit 203,22 wurde erneut ein Ergebnis über der 200er Marke erzielt und der nächste Meistertitel eingefahren. Im 6er Kunstrad mussten beide Mannschaften Federn lassen. Sowohl die SG Denkendorf/Köngen als auch Aach kamen nicht ohne Absteiger durch. Die 113,59 der schwäbischen Konkurrenz wurde von Alina Bötzer, Carina Paukstadt, Carolin Schmid, Franziska Bötzer, Sabrina Bürßner und Sarah Bötzer trotz 4 Absteigern beim angefahrenen Außenstern und dem damit verbundenen Punktabzug von knapp 20 Punkten überboten. 159,36 waren es am Ende und BaWü-Titel Nr. 3. Im 4er Einrad konnten von den fünf gemeldeten Quartetts nur drei starten. Oberesslingen legte mit einer sauberen Kür 138,65Punkte vor, das anschließend von Denkendorf mit 118,25 nicht überboten werden konnte. Alina Bötzer, Franziska Bötzer, Sarah Bötzer und Sabrina Bürßner waren nun gefordert. Und sie riefen ihr vorhandenes Potenzial ab. Gab es bei der ersten Übung noch einen kleineren Prozentabzug, so zogen sie die verbleibenden Übungen gekonnt und mit der geforderten gestreckten Armhaltung durch. 141,82 Punkte, der Lohn ihrer Leistung und BaWü-Titel Nr. 4 an diesem Tag für den RMSV Aach.

Vorschau zur BaWü der Elite am 17.07.22

Beginn 9.30 Uhr in der Krebsbachhalle, Gerstlaich 1, 72411 Bodelshausen

In Bodelshausen (zwischen Hechingen und Rottenburg) findet am Sonntag, 17. Juli 2022 die Baden-Württembergische Meisterschaft der Elite im Kunst- und Einradsport statt. Insgesamt 47 Starts im 1er, 2er, 4er und 6er Kunstrad sowie 4er und 6er Einrad stellen sich dem Kampfgereicht. Nachdem in 2021 noch unter Corona-Bedingungen die BaWü mit max. 100 Zuschauern durchgeführt wurde, findet diese nunmehr ohne Beschränkungen für die Sportler/innen, Offiziellen und Zuschauer statt. Der RMSV ist mit insgesamt 4 Mannschaften (4er Kunstrad Frauen, 6er Kunstrad, 4er Einrad Frauen und 6er Einrad) am Start. Neben den BaWü-Titeln in insgesamt 9 Disziplinen geht es auch um die Qualifikation für die jeweiligen Halbfinals, den Bundes-Pokal im Einrad am 03.09.2022 in Weissenbrunn/Bayern bzw. den Deutschland-Cup im Kunstrad am 17.09.2022 in Neuenkirchen/Niedersachsen. Weitere Starter aus dem Radsportbezirk Hegau-Bodensee sind Dennis und Verena Auer (Nenzingen) im 2er der offenen Klasse sowie im 1er Männer.

Nach dem erfolgreichen Start am letzten Wochenende bei UCI-Weltcup in Schiltigheim /Frankreich muss sich die Aacher 4er Kunstrad-Mannschaft erneut beweisen, dass sie zu Deutschlands besten 4er Mannschaften gehört. Die einzige Konkurrenz aus dem Ländle kommt vom RV Ebnat (bei Aalen). Diese haben zwar rd. 14 Punkte weniger an Schwierigkeit eingereicht, aber ein grober Schnitzer und der Vorsprung ist weg. Im 6er Kunstrad hat Aach ebenfalls die höchste Schwierigkeit mit 213,5 Punkten eingegeben. Nur 2,5 Punkte weniger hat Ebnat auf dem Papier stehen. Dahinter folgt noch die Sportgemeinschaft Denkendorf/Köngen, die vermutlich nicht in den Zweikampf um den BaWü-Titel eingreifen kann. Im 6er Einrad kommt es zum Duell zwischen Aach und Oberesslingen. Beide Sextetts liegen dicht beisammen, sodass eine knappe Entscheidung zu erwarten ist. Gleich 5 Quartetts wollen BaWü-Meister im 4er Einrad der Frauen werden. Auch hier haben die Aacherinnen mit 151,7 die höchste Schwierigkeit eingegeben. Denkendorf, Oberesslingen und Ravensburg haben nur unwesentlich weniger eingereicht, sodass auch hier eine spannende Entscheidung zu erwarten ist. „Vorrangiges Ziel ist es die Punktzahlen für die Qualifikationen zu erreichen, damit wir bei den DM-Halbfinals starten dürfen,“ so Aachs Cheftrainerin Katja Gaißer. „Wichtig ist ohne Absteiger zu fahren und dann schauen wir was dabei rauskommt. Wir lassen uns überraschen.“ Ambitionen auf den BaWü-Titel hat Dennis Auer im 1er Männer sowie zusammen mit Ehefrau Verna im 2er der offene Klasse nicht, denn die Konkurrenz in beiden Disziplinen gehört nicht nur zur deutschen Spitzenklasse sondern auch zur Weltklasse. U.a. treffen sie  im 2er auf die amtierenden Welt- und Europameister Max Hanselmann/Serafin Schefold (Öhringen), sowie weitere Paare mit internationaler Erfahrung. Ohne große Probleme durchkommen, heißt ihr Ziel, um nach Möglichkeit die Qualifikation für das 1. German-Masters am 28.08.2022 in Knetterheide / NRW zu erreichen.

Bericht UCI-Kunstrad-Weltcup -Runde 2- am 09. Juni 2022 in Schiltigheim / Frankreich

Deutschland dominiert in allen 5 Kunstraddisziplinen

Hallenradsport (WS) Beim UCI-Kunstrad-Weltcup -Runde 2- am 09.07.2022 in Schiltigheim / Frankreich war Deutschland wiederum in allen fünf Kunstraddisziplinen sehr erfolgreich. Nach dem Dreifachsieg im 1er Frauen durch Ramona Dandl (Bruckmühl/183,3), Lara Füller (Poppenweiler/176,62) und Lena Günther (Nufringen/157,51) folgte ein Doppelsieg im 2er der offen Klasse durch Patrick Tisch/Nina Stapf (Magstadt/Denkendorf) und Nico Rödiger/Lea Styber (Langenselbold). Einen weiteren Doppelsieg steuerten die 4er Mannschaften bei. Der RSV Steinhöring (Judith Kania, Jasmin Hauke, Hanna Kasper, Nicole Weichenheim) siegten vor dem RMSV Aach (Alina Bötzer, Carina Pauckstadt, Franziska Bötzer, Sabrina Bürßner). Das Bayern-Quartett übernahm auch die Führung in der WC-Wertung. – Dreifacher Triumph auch im 1er Männer. Weltmeister Lukas Kohl (Kirchehrenbach) gewinnt vor Marcel Jüngling (Dornheim) und Max Maute (Tailfingen). Und zu guter Letzt gewannen die Weltmeisterinnen Selina Marquardt/Helen Vordermeier (Oberjesingen/Stuttgart) das 2er der Frauen souverän vor den beiden Schweizer Zweiern. Das Schwabe-Duo über übernahm die Führung in der WC-Wertung.

Beste Bedingungen auf einem nagelneuen ausgelegten Boden fanden die Sportler/innen im „Centre Sportif Nelson Mandela“ von Schiltigheim vor. Perfekt vom gastgebenden Velo-Club Schiltigheim ausgerichtet fanden auch Zuschauer den Weg in die warme Halle. Es herrschte den ganzen Tag über eine tolle Atomsphäre. „Wir kommen gerne wieder nach Schiltigheim“, sagte ICWW-Chairman Rolf Halter am Ende bei der Schlußzermonie. 14 Nationen hatten ihre Sportler/Innen gemeldet. Krankheitsbedingt musste jedoch einige den Start absagen.

Doppelsieg im 4er Kunstrad durch den RSV Steinhöring und den RMSV Aach. Mit 211,77 Punkten zeigten die bayrischen Mädels eine super Kür und liesen der Konkurrenz nicht den Hauch einer Chance. Damit wechselte auch die Führung in der WC-Wertung von Baar/Schweiz nach Steinhöring/Bayern. Ihnen am nächsten kamen die Mädels aus dem badischen Aach. Sie hatten bei ihrem WC-Debüt die Disziplin eröffnet und 202,61 Punkte vorgelegt. Die beiden Schweier Vierer aus Baar bzw. Uzwil konnten dem nur 197,82 bzw. 183,88 Punkte entgegensetzen. Für das Aacher Quartett lief es im letzten Training zu Hause nicht ganz rund, sodass die Hoffnungen auf ein gutes Ergebnis nicht groß waren. Aufgrund frühzeitiger Anreise ins Elsass konnten sich die vier in aller Ruhe auf den neuen Boden einstellten. Sie eröffneten aufgrund der geringsten Schwierigkeit die 4er Disziplin. Nach dem „Start-Ruf“ wurden die ersten Übungen ruhig vorgetragen. Auch die neuen Übungen mit den Drehungen sollten Sturzfrei, aber teilweise mit Prozentabzügen durchgebracht werden. Nach einer sturzfeien 5-minütigen Kür stiegen die vier Sportlerinnen zufrieden von ihrem Kunstrad. Nach einer kleinen Korrektur durch das Kampfgericht standen 202,6 Punkte an er Anzeige. Was war das Wert? Nur Steinhöring war am Ende besser. „Wir sind, wie wir heute gesehen haben, auf Augenhöhe mit den anderen Mannschaften, wobei wir noch an den Drehungen und der Konstanz bzw. Sicherheit kräftig arbeiten müssen“, so das Fazit von Aachs Cheftrainerin Katja Gaißer. „Dass es heute so gut lief, hat mich nach den Trainings in den letzten Wochen etwas überrascht.“

Die nächsten Weltcup-Termine:

08.08.2022                      3. Runde in Ebermannstadt / Bayern

29.10.2022                      Finale in Erlenbach (bei Heilbronn)

Vorschau – 2- UCI-Weltcup im Kunstradsport am 09. Juli 2022 in Schiltigheim / Frankreich

Startliste unter: http://www.hallenrad.de/tk/files/2022/Starterliste341.pdf

Kunstradsport (WS) Nach der UEC-Hallenradsport-Europameisterschaft vor knapp 3 Wochen steht schon das nächste Highlight für die Kunstradsportler vor der Tür. Die 2. Runde des UCI-Artistic-Cycling-Weltcup steht am kommenden Samstag auf dem Programm. In Schiltigheim / Frankreich treten insgesamt 65 Sportler/innen aus insgesamt 14 Nationen in den 5 Kunstrad-Disziplinen an. Aus Peru, den USA, Japan sowie Belgien, Bulgarien, Tschechien, Griechenland, Spanien, Ungarn, der Schweiz, Österreich, Italien Deutschland und dem Gastgeberland Frankreich werden sie ins Elsass reisen, um nach der 1. Runde in der Slowakei um weitere Weltcup-Punkte einzufahren. Das Hauptkontingent stellt Deutschland mit Sportler/Innen aus den beiden Radsportverbänden Bund Deutscher Radfahrer und RKB Solidarität. Team Germany hat als einzige Nation alle möglichen 14 Weltcup-Start-Plätze belegt. Rechnet man noch die in Deutschland lebenden, jedoch für andere Nationen startenden Sportler hinzu, dann sind es deutlich mehr. Denn der Japaner Kosuke Shibayama kommt aus Sonnenberg/Hessen, die Bulgarin Sofia Reichert aus Poppenweiler/Württemberg, die US-Amerikanerin Michel Lynn Bestler aus Langgöns / Hessen, in Worms lebt die Peruanerin Garcia Sotomayor, der Spanier Emilio Arellano mit schwäbischem Wuzeln lebt in Herrenberg, die Griechin Alexandra Georgiadis in Wendlingen, und im schwäbischen Mochenwangen lebt Magdalena Müller, die Dank italiensicher Wurzeln von ihrer Mutter, für Italien an den Start geht. Nicht alle in Ungarn frischgekürten Europameister sind startberechtigt, denn maßgebend ist das UCI-Ranking aus dem Vorjahr. Die 3. Runde war ursprünglich für den 06.08.2022 in Hongkong geplant, Aber Covid macht hier einen Strich durch die Rechnung. Hier sprang der RMSV Kirchehrenbach, der Heimatverein von Weltmeister Lukas Kohl ein und führt diesen Welt-Cup im fränkische Ebermannstadt durch. Das Weltcup-Finale ist dann für den 29.10.2022 in Erlebach (bei Heilbronn) geplant. Mit dabei im Elsass ist der 4er Kunstrad Frauen des RMSV Aach.

Zwei Vierer aus Deutschland und zwei aus der Schweiz werden im Elsass an den Start gehen. Das Quartett des RMSV Aach bestehend aus Sabrina Bürßner, Alina Bötzer, Franziska Bötzer und Carina Pauckstadt starten zum ersten Mal an einem Weltcup. Sie haben mit 232,5 Punkten die geringste Punktzahl aller Mannschaften eingereicht. Sie hoffen wie zuletzt ohne Absteiger durchzukommen. „Es gilt in erster Linie internationale Hallenradsport-Luft zu schnuppern“, so die vier Sportlerinnen. Danach folgt der Schweizer 4er aus Baar mit 233,60. Danach greift der RSV Steinhöring mit Judith Kania, Jasmin Haucke, Hanna Kasper und Nicole Weichenhain nach dem ersten WC-Sieg. 236,6 Punkte, damit stellen sie nur 0,3 Punkte weniger auf als die derzeit Weltcup-Führenden aus dem schweizerischen Uzwil. Die vier Schweizerinnen treten als Vize-Europameister in die Pedale. Eine spannende Entscheidung in dieser Disziplin ist auf alle Fälle garantiert, denn ein Patzer kann über Sieg und Niederlage entscheiden.

Die Favoriten für den WC-Sieg kommen überwiegend aus Deutschland. Bei den 1er Männern ist Weltmeister Lukas Kohl (Kirchehrenbach) der Favorit, nachdem er bisher alle Weltcups für sich entscheiden konnte. Max Maute (Tailfingen) sowie Vize-Weltmeister Marcel Jüngling (Dornheim) werden wohl um die Plätze dahinter kämpfen. Vierter im Bunde ist in diesem Jahr der Spanier Emilio Arellano (Oberjesingen). Bei der EM setzte er die Favoriten mit einer perfekten Kür gehörig unter Druck. Kann er dies wiederholen, so ist er sicherlich ein heißer Kandidat für das Podium. Bei den Frauen hat Vize-Weltmeisterin Lara Füller (Poppenweiler) die höchste Schwierigkeit eingereicht. Nach der verpassten EM-Qualifikation strebt sie nach dem Welt-Cup-Sieg. Nachdem sie bei ihrer ersten Weltcup-Teilnahme gleich den WC-Sieg einfuhr, zählt auch die WC-Führende Ramona Dandl (Bruckmühl) zu den Sieganwärterinnen. Nach dem 2. Platz bei der EM gönnte sie sich eine Pause und tourte mit dem German-Bike-Team durch Kanada und tankte Selbstvertrauen. Auf ihren Start darf man gespannt sein. Lena Günter (Nufringen) ist diedie Dritte im Bunde. Nach Platz 2 beim Weltcup-Auftakt kann sie ohne großen Druck an den Start gehen. Sie reicht zwar weniger Punkte als ihre zwei Deutschen Mitstreiterinnen, doch mit einer fehlerfreien Kür, kann sie die Favoriten gehörig unter Druck setzen. Nach ihrem 3.Platz bei der EM geht die Italienerin Magdalena Müller (Mochenwangen) umso motivierter an den Start um weitere Weltcup-Punkte zu ergattern. Mehr als Platz 4 wird sie aufgrund des starken Deutschen Trios wohl nicht möglich sein.

Im 2er der Frauen kommt nach der BaWü erneut zum aufeinander Treffen von den Europameisterinnen Sophie-Marie Wöhrle/Caroline Wurth (Gutach) sowie den Weltmeisterinnen Helen Vordermeier / Selina Marquardt (Oberjesingen). Beide konnten bisher im direkten Duell jeweils eins für sich entscheiden, wobei die Weltmeisterinnen sich bei der EM-Qualifikation ganz knapp geschlagen geben mussten und so die EM verpassten. Dritte im Bunde ist das Bonn-Duisdorfer Duo Henny Kirst/Antonia Baerk, die überraschend den Weltcup anführen. Das Schweizer Paar Bäggli/Hämmerli sowie Lebau/Dubuquaoy (Frankreich komplettieren diese Disziplin. Nur drei Duos kämpfen im 2er der offenen Klasse um den WC-Sieg. Die Weltmeister und Europameister Max Hanselmann/Serafin Schefold (Öhringen) greifen erstmals in diesem Jahr nach Weltcup-Punkten. Patrick Tisch/Nina Stapf (Denkendorf/Magstadt) haben nach der verpassten EM-Qualifikation neue Kraft geschöpft und hoffen, dass die Formkurve nach oben zeigen wird.,. Die Weltcup-Führenden Lea-Victoria Styber/Nico Rödiger (Langenselbold) wollen trotz bandagierter Hand von Lea weiter nach WC-Punkten greifen und sich weiter in der Weltspitze etablieren. Weitere Nationen haben leider keine Meldungen in dieser Disziplin abgegeben, sodass er zu einer „Deutschen WC-Auseinandersetzung“ kommen wird.  

Die Stadt Aach ehrt die Deutschen Schülermeisterinnen des RMSV Edelweiß 1899 e.V. mit einem Empfang am Samstag 2. Juli 2022 auf dem Aacher Mühlenplatz

Die Stadt Aach empfing die zweifachen Deutschen Schülermeisterinnen (4er Einrad Schülerinnen, 6er Einrad) sowie Vizemeisterinnen (4er Kunstrad Schülerinnen) sowie wie die sechst Platzierten (6er Kunstrad) auf dem Mühlenplatz im Rahmen des Brunnenfestes der Stadtmusik Aach am Samstag 02.07.2022. „Diese Deutschen Meisterschaften wurden zwar bereits am 11./12. Juni, also vor drei Wochen ausgetragen, aber da einige Sportlerinnen mit Ihren Eltern noch in die Pfingstferien gefahren sind und kein früherer Termin möglich war, sind wir heute hier,“ so Bürgermeister Manfred Ossola bei der Begrüßung. „Wir sind auch deshalb hier, weil es für diese jungen Sportlerinnen nicht der Deutsche Meistertitel Nummer 3, 4 oder 10 ist, sondern weil es der erste gewonnene Deutsche Meistertitel für die Sportlerinnen und somit etwas ganz Besonderes darstellt. Für den Verein sind dies die Deutschen Meistertitel Nr. 163 und 164.“ In seiner Begrüßung schloss er die die Trainer- und Betreuerteams mit Paul Gaißer und Wilfried Schwarz mit ein. „Katja Gaißer die Cheftrainerin lässt sich heute entschuldigen“, so das Stadtoberhaupt. „Sie hat seit längerem einem privaten Termin zugesagt und es sei ihr gegönnt, dass Sie auch mal an sich denkt, aber Katja ist sicherlich in Gedanken heute hier und ist immer noch stolz auf euren unerwarteten Erfolg und auch wir sind in Gedanken bei ihr.“

Die Stadtmusik Aach welche auf dem Mühlenplatz „Sommernacht mit Blasmusik und mehr“ veranstaltete umrahmte wie gewohnt den Empfang. Die Chancen auf DM-Medaillen waren in diesem Jahr nicht so hoch angesiedelt, da Mannschaften aus anderen Vereinen deutlich mehr Punkte aufgestellt haben. Cheftrainerin Katja Gaißer wurde zitiert: „Wir werden ohne große Erwartungen nach Bergheim fahren. Wie bei den Junioren ist das Ziel sturzfrei durchzukommen und dann schauen wir was dabei rauskommt. Bei den Schülern kann man keine Vorhersage treffen. Für die meisten unserer Schülerinnen wird es der erste Start an einer deutschen Meisterschaft sein. Aber, auch die Konkurrenz muss erst die Schwierigkeit auf die Fläche bringen. Und nach dem Wettkampfwochenende war zu in der Presse zu lesen. „Unerwarteter Triumphzug; RMSV Aach holt 3 Medaillen bei Schüler-DM zweimal Gold im Einrad und einmal Silber im Kunstrad“ so Ossola weiter. „Uud auf der Titelseite des Aacher Stadtblattes: Unverhofft kommt oft; Glückwunsch zu zwei DM Titeln und einem Vizemeister. Cheftrainerin Katja Gaißer wird in diesem Artikel zitiert mit den Worten: „Was die Kinder an den beiden Tagen geleistet haben, ist einfach super gewesen, dass wir mit 2 DM Titel nach Hause fahren werden das hätte ich im Vorfeld nicht erwartet.“

Man hörte aus diesen Ausschnitten aus den Zeitungsartikeln deutlich heraus, dass es sicherlich etwas Besonderes für die Starterinnen war, weil man sich einen Titelgewinn gar nicht richtig vorstellen konnte aber es dann doch Wirklichkeit wurde. Ossolas Sohn, der auch erfolgreicher Sportler war, hatte in seinem Zimmer an der Wand den Spruch vom Torwarttrainer des 1 FC Kaiserslautern Gerry Ehrmann hängen: „Zweifler siegen nicht – Sieger zweifeln nicht“. „Ihr Sportlerinnen, die ihr hier steht habt sicherlich auch den Wunsch, den Traum, die Hoffnung gehabt ganz oben auf dem Treppchen zu stehen. Dies wurde Euch erfüllt und ihr seid deshalb überglücklich“, so Ossola weiter. „Für mich als Bürgermeister sind diese Titelgewinne, die Vizemeisterschaft und auch der hervorragende 6. Platz bei einer Deutschen Meisterschaft umso höher zu bewerten, weil wir hier beim RMSV Aach gesehen haben, wie Integration in Vereinen gelebt und zum Erfolg gebracht werden kann. Eine afghanische Flüchtlingsfamilie ist zu Beginn des Jahres 2019 nach Aach gekommen und mit Zutun des Helferkreises, vor allem dem Engagement von Bernhard Katzer ist es zu verdanken, dass drei Kinder aus dieser Familie zum RMSV gekommen sind. Zwei dieser Mädchen stehen heute auch hier. Der RMSV, die Trainerin Katja Gaißer, hat sich dieser beiden Mädchen angenommen, die beiden Mädchen wurden in die Gemeinschaft in die Mannschaften aufgenommen, dort akzeptiert und gemeinsam haben sie diese Erfolge, welche wir heute feiern, erreicht. Vor der Arbeit des Vereins und der Leistung der Mannschaften ziehe ich meinen Hut.“

Er gratuliere folgenden Sportlerinnen ganz herzlich zum Gewinn des Deutschen Meistertitels und den Platzierungen.

4er Kunstrad Schülerinnen mit

Anika Meßmer, Saskia Grote, Khoshi Mirzai und Mayla Rietschle wurden Vize-Deutscher Meister

und der 6er Kunstrad wurde Sechster und dies immerhin bei Deutschen Meisterschaften, was ebenfalls einen Applaus wert ist.

Der 6er Einrad Schülerinnen mit

Saskia Grote, Emelie Lehmann, Khoshi Mirzai, Haylie Rietschle, Mayla Rietschle und Jana Setzer wurde Deutsche Meister.

Für alle sechs Starterinnen war dies persönlich der erste DM-Titel

4er Einrad Schülerinnen mit

Saskia Grote, Anika Meßmer, Mayla Rietschle und Jana Setzer wurde ebenfalls Deutsche Meister

Nach der Ehrung mit der Nationalhymne überbrachte die RMSV-Vorsitzende Petra Wiedenmaier die Glückwünsche des gesamten Vereins. Der Dank an die Stadt Aach, allen voran Bürgermeister Manfred Ossola, die Stadtmusik für die musikalische Umrahmung sowie allen die Live dabei waren schloss sich an.

An dieser Stelle möchte ich allen Funktionsträgern, Vorstand, Vorstandsmitglieder, Helfern und Gönnern des Vereins meinen herzlichen Dank aussprechen. Einen ganz herzlichen Dank an Katja und Paul Gaißer und Wilfried Schwarz.

Für die verhinderte Katja Gaißer schilderte Simone Rudolf die Eindrücke von den beiden Wettkampftagen in Bergheim. „Da in unserer Unterkunft ein Tischkicker stand, fühlte ich mich zeitweise an einem Tischkicker-Turnier“, wurde sie zitiert. „Da wurde auch mit voller Hingabe gekämpft. Bei den beiden Deutschen Meistertiteln hatten wir diesmal sehr viel Glück, dass wir trotz Patzer gewonnen haben. Die anderen und vermeintlich stärkeren Mannschaften leisteten sich noch mehr Fehler. Für die mitgereisten Eltern war das ein Wellenbad der Gefühle.“ So war auch zu hören, dass beim Training am Vortag ein Schläppchen nicht mehr auffindbar war, sodass die Sportlerin nur mit einem Schuh trainieren musste, was die anderen Vereine etwas verwunderte. Aber am Abend als der Koffer ausgepackt wurde, fand sich das vermisste Schläppchen gut eingepackt im Schlafanzug wieder. Zum Schluss überbrachte Carina Pauckstadt die Glückwünsche der Vize-Präsidentin Hallenradsport des Badischer Radsportverband Jennifer Schweizer (Freiburg). „Ich bin schon gespannt, welche neuen Übungen ich im nächsten Jahr von Euch zu sehen bekommen“, stand in ihrem Schreiben.