Bundes-Pokal im Einrad und WM-Qualifikation im 4er Kunstrad in Lengerich / NRW am 24.06.2023

Aach gewinnt Bundes-Pokal im 4er Einrad und 6er Einrad.

Kunstradsport (WS). Im westfälischen Lengerich, im Teckenburger Land (Kreis Steinsfurt) fand am 24.06.2023 der Bundes-Pokal im Einrad sowie die ersten beiden WM-Qualifikationen im Kunstrad statt. Der RMSV Aach war mit drei Einrad-Mannschaften sowie zwei 4er Kunstrad mit dabei und kehrte mit den nicht erwarteten Bundes-Pokal-Siegen im 4er Einrad durch Franziska Bötzer, Alina Bötzer, Sarah Bötzer und Sabrina Bürßner sowie im 6er Einrad durch Carolin Schmid, Julia Matt, Franziska Bötzer, Alina Bötzer, Sarah Bötzer und Sabrina Bürßner am Sonntag-Nachmittag nach einer langen Fahrt von über 650 KM in die Heimat zurück. Auch der 2. Aacher 4er Einrad mit Hannah Elsässer, Natalie Grote, Julia Matt und Janina Setzer qualifizierte sich in der Vorrunde für abendliche Finale der besten Drei und belegte hinter Flonheim Platz 3. – In der WM-Qualifikation im 4er Kunstrad um das deutsche WM-Ticket für die Hallenrad-WM in Glasgow/GB sind beide Aacher Mannschaften unter den Besten Fünf. Aach 1 mit Sabrina Bürßner, Carolin Schmid, Alina Bötzer und Franziska Bötzer liegen nach den ersten beide Qualis (von insgesamt 7) mit 427,23 Punkten auf Rang 3, während Aach 2 mit Hannah Elsässer, Natalie Grote, Julia Matt und Janina Setzer mir 366,16 Punkten auf Rang 5 liegen. Es führen die amtierenden Weltmeisterinnen aus Mainz-Ebersheim (440,88) vor Steinhöring (436,02). Zwischen den beiden Aacher Quartetts auf Rang 4 liegt der 4er aus Wiednitz 423,63). „Dass wir mit gleich mit allen drei Einrad-Mannschaften ins Finale kommen, damit hatten wir nicht gerechnet, denn das Ziel im Einrad: DM-Ticket, das somit gelöst ist“ so eine von den Leistungen ihrer Sportlerinnen überraschte Aacher Cheftrainerin Katja Gaißer. „Und dass dann beide 4er Kunstrad auch noch weiter in der WM-Quali dabei sind, das freut mich sehr. Da ist noch alles offen.“

(v.l.n.r.) hinten: Sarah Bötzer, Carolin Schmid, Julia Matt, Alina Bötzer, Franziska Bötzer, Sabrina Bürßner – vorne: Hannah Elsässer, Natalie Grote, Cheftrainerin Katja Gaißer, Janina Setzer
Der 6er Einrad in Aktion

Bereits in der Vorrunde der 26 angetretenen 4er Einrad kristallisierten sich die drei Finalteilnehmer erst gegen Ende dieser Mammut-Disziplin heraus. 22 Quartetts hatten zwischen 141 und 153,6 Punkten aufgestellt. Schnell trennt sich die Spreu vom Weizen. Die TSG Flonheim hatte die meisten Punkte eingegeben und ging knapp mit 144,72 Punkten als Vorrundensieger von der Fläche. Die beiden Mannschaften des RMSV Aach hatte sich davor mit 144,71 und 137,09 fürs Finale qualifiziert. Die deutschen Meisterinnen von Soli Reuth fuhren mit 136,22 knapp an der Finalteilnahme vorbei. „Die Vorrundensieger haben mehr ausgefahren als wir aufgestellt haben“, so die Mädels aus Reuth. Und im Finale wurden die Karten neu gemischt. Hier kam Aachs 1. Mannschaft am besten durch und konnte mit 143,7 den Bundes-Pokalsieg feiern. Knapp mit 142,22 Punkten geschlagen geben musste sich Flonheim, während Aach 2 aufgrund der geringeren Schwierigkeits-Punktzahl nur bei groben Fehlern der beiden anderen Teams eine Chance gehabt hätte. Sie freuten sich über die 135,13 Punkte und den nicht erwarteten Platz 3. „Bei so einer knappen Entscheidung als zweiter Sieger von der Fläche zu gehen, das gefällt mir sehr gut,“ so Flonheims Trainer Thomas Metz. „Die drei Mannschaften haben klasse Leistungen geboten.“

1. Platz: Sarah Bötzer, Alina Bötzer, Franziska Bötzer, Sabrina Bürßner – Platz 3: Janina Setzer, Julia Matt, Hannah Elsässer, Natalie Grote

Im 6er Einrad mussten einige Mannschaften „Federn“ lassen und fuhren an den 8 Startplätzen für die Hallenrad-DM teilweise knapp vorbei. 0,11 Punkte fehlten dem RV Ravensburg und auch das sonst starke Sextett aus Mörfelden konnte sich nicht für die DM qualifizieren. Der stärkste 6er kam sowohl in der Vorrunde (126,38) als auch im Finale (135,57) vom RMSV Aach. Teuto Antrup Wechte (121,42) und überraschend Burgheim (114,47) fuhren sich ins Finale. Die beiden Teams tauschten im Finale die Plätze. Nachdem Gastgeber Antrup-Wechte aufgrund eines Patzers nur 124,74 vorgelegt hatten, ging anschließend Burgheim mit einer neuen Bestleistung von 131,95 Punkten und strahlend von der Fläche.Gleichzeitig wurden auch die ersten beiden -von insgesamt sieben- WM-Qualifikation im 4er Kunstrad um das deutsche WM-Ticket für die Hallenrad-WM in Glasgow/GB ausgefahren. 9 Mannschaften bewarben sich um dieses und die kommenden weiteren WM-Qualifikationen, denn nur die besten 5 dürfen bei den weiteren Qualifikationen dabei sein. In der 1. Runde konnten die Weltmeisterinnen aus Mainz-Ebersheim mit 221,12 den Sieg vor Wiednitz (215,44), Steinhöring (214,78) sowie den beiden Mannschaften aus Aach (206,35 bzw. 174,04) für sich verbuchen. In Runde 2 standen die Weltmeisterinnen mit 219,76 Punkten nur auf Rang 3, denn zuvor hatten Aach (220,88) und Steinhöring (221,24) vorgelegt. Wiednitz (208,17) konnte die Vorrundenleistung nicht vollständig bestätigen, während Aachs zweite Garnitur sich auf 192,12 steigern konnte. In der WM-Zwischenwertung (nach 2 von 7) führt Mainz-Ebersheim (440,88) vor Steinhöring (436,02), Aach (427,23), Wiednitz (423,63) und Aach 366,16). Die nächsten beiden WM-Qualifikationen finden am 08. Juli 2023 im Rahmen des Deutschland-Cup in Erzhausen statt.

6er Einrad Sarah Bötzer, Carolin Schmid, Julia Matt, Alina Bötzer, Franziska Bötzer, Sabrina Bürßner

Ergebnisliste_Bundespokal Einrad 2023 Finale (hallenradsport-daum.de)

Vorschau zum Bundes-Pokal im Einrad und WM-Qualifikation im 4er Kunstrad in Lengerich / NRW am 24.06.2023

Livestream: Bundespokal Einradsport 2023 live • Livestream • Sportdeutschland.TV
Startliste: Starter im Bundes-Pokal im Einrad und der WM-Quali 2023

Kunstradsport (WS) Eine lange An- und Rückreise von jeweils von 650 KM haben die Aacher Kunst- und Einradsportlerinnen auf dem Weg zum Bundes-Pokal im Einrad und den ersten beiden WM-Qualifikationen im 4er Kunstrad am Wochenende zurückzulegen. In westfälischen Lengerich, im Teckenburger Land (Kreis Steinsfurt) findet dieser Wettkampf statt. Mit dabei sind zwei Mannschaften im 4er Einrad, der 6er Einrad sowie die beiden 4er Kunstrad Mannschaften, wenn es um die DM-Tickets für die Elite-DM in Nufringen (21. + 22.07.2023) in den Einrad-Disziplinen geht. Gleichzeitig finden die ersten beiden von insgesamt 7 WM-Qualifikationen im 4er Kunstrad für die Hallenrad-WM (11.-13.08.2023) in Glasgow statt. In der Vorrunde werden die DM-Tickets im Einrad ausgefahren, während im 4er die 5 besten Teams ermittelt werden, bevor es am Abend um dem Bundes-Einrad-Pokal gehen wird bzw. um weitere Punkte auf dem Weg zur Hallenrad-WM. „In erster Linie wollen wir in den Einrad-Disziplinen das Ticket für Deutsche Meisterschaft lösen“, so Aachs Cheftrainerin Katja Gaißer. „Alles andere wäre für uns eine Zugabe. Und im 4er Kunstrad da heißt der große Favorit Mainz-Ebersheim. Da werden unsere beiden 4er wohl nicht rankommen.“

 4er Einrad Aach 1

9 Mannschaften bewerben sich um den deutschen Startplatz für die WM in Glasgow, die im Rahmen der UCI-Mega-Radsport-WM mit allen Radsport-Disziplinen, stattfinden wird. Großer Favorit hierbei ist der Weltmeister-Vierer des RV Mainz-Ebersheim, die auch mit 243,10 Punkten die höchste Schwierigkeit eingegeben hat. Die beiden Aacher Mannschaften sind mit 218,5 und 240,2 im Mittelfeld platziert und hoffen unter den besten 5 Mannschaften zu sein.

 4er Einrad Aach 2

Groß ist das Feld mit 26 Mannschaften mit 26 Quartetts. Von diesen können 18 das DM-Ticket lösen. Zwischen 128,8 und 153,906 Punkten stellen die Teams auf. Zu den möglichen Favoriten zählen die Deutschen Meisterinnen von Soli Roth. Dazu zählen zwei Teams aus Flonheim, zwei aus Oberesslingen, Denkendorf, Burgheim, Oberaußem, Soli Roth, die beiden Teams des gastgebenden RSG Teuto Antrup-Wechte, Lübeck-Moisling. Auch die beiden 4er Einrad-Mannschaften des RMSV Aach hoffen die DM-Tickets zu lösen und, dass vielleicht eine Mannschaft mit großem Glück ins Finale um den Bundes-Pokal fährt. 

6er Einrad Aach

Im 6er Einrad sind es 13 Mannschaften, die um die 10 DM-Tickets und den Finaleinzug kämpfen werden. Aach hat hier mit 149,1 die höchste Schwierigkeit eingereicht. Soli Roth, Schweinfurt, Mörfelden, Burgheim, Oberesslingen, Oberaußem, Antrup-Wechte sowie die SG Köngen/Denkendorf machen sich ebenfalls Hoffnungen auf den Sieg. Mit einer spannenden und sicherlich knappen Entscheidung ist in allen drei Disziplinen zu rechnen.

Stadtradeln 2023: Sei dabei bei in der Gruppe des RMSV Aach

Auf die Räder, fertig, los! – ab dem 19.06. tritt ganz Aach beim STADTRADELN an.

Beim STADTRADELN geht es um nachhaltige Mobilität, Bewegung, Klimaschutz und Teamgeist. Im Rahmen der Initiative RadKULTUR fördert das Land die Teilnahme an der Aktion des Klima-Bündnis. Das Ziel: In Teams drei Wochen lang möglichst viel Fahrrad fahren und Kilometer sammeln – egal ob auf dem Weg zur Arbeit, zur Schule, zum Einkaufen oder in der Freizeit. Mitradeln lohnt sich insbesondere in diesem Jahr gleich dreifach: Wer für ein gemeinsames Ziel in die Pedale tritt, stärkt sowohl die Gemeinschaft als auch die eigene Gesundheit und schont dabei das Klima. Auch wird der Wettbewerb innerhalb der Kommune noch spannender. Ob Unternehmen oder Schule, Verwaltung oder Sportverein – Radelnde können Unterteams etwa für verschiedene Abteilungen oder Schulklassen gründen und innerhalb des Hauptteams gegeneinander antreten.

Auch in diesem Jahr kann während des Aktionszeitraums vom Montag, den 19.06.2023 bis zum Sonntag, den 09.07.2023 mitgeradelt werden und somit hoffentlich das tolle letztjährige Ergebnis noch gesteigert werden.

Ab sofort können Sie sich unter www.stadtradeln.de registrieren, in dem Sie nach Aach suchen und sich unter Angabe einer E-Mail-Adresse ein Profil anlegen oder ihr Profil aus den vergangenen Jahren wieder aktivieren. Sollte Ihnen die selbstständige Anmeldung zu der Aktion im Internet Mühe bereiten, hilft Euch die Stadtverwaltung Aach gerne weiter. Melden Sie sich einfach telefonisch bei Frau Appel unter 07774/9309-21 an.

Auch in diesem Jahr gilt: Jeder Kilometer zählt, mach mit in der Gruppe „RMSV Edelweiss 1899 Aach“

Deutsche Schülermeisterschaft 03./04. Juni 2023 in Nordheim / WTB

Ergebnisse unter: Hallenradsport-Daum

1 x DM-Silber und 3 x DM-Bronze für den RMSV Aach

Hallenradsport (WS) Die Deutschen Schülermeisterschaften fanden am 02./04. Juni 2023 in Nordheim/Württemberg statt. Der RRKV Nordheim hatte für gute Bedingungen gesorgt. Dr. Patrick Meier (BDR) und Jürgen Wirth (RKB-Solidarität) bedankten sich beim gesamten Team des RRKV Nordheim für die perfekte Durchführung mit Wimpeln und den obligatorischen Büchern beider Radsportverbände. „Das wertvollste darin ist, dass alle Teilnehmer darin unterschrieben, haben“, so Dr. Meier in seiner Dankesrede. „Es lohnt für unseren tollen Sport so eine Veranstaltung durzuführen. Wir kommen sehr gerne wieder.“ Im Anschluss übergab er an Katja Gaißer, Cheftrainerin des RMSV-Edelweiss Aach den BDR-Gold-Pokal 2022. „Dies ist die Auszeichnung für den besten Hallenradsportverein im vergangenen Jahr“, so Meier. „Und wenn man diesen mehrfach, wie der RMSV Aach gewinnt ist es etwas Besonderes.“ Das ist der 5. BDR-Gold-Pokal in Folge und insgesamt die 23. Auszeichnung für den erfolgreichsten deutschen Hallenradsportverein. Mit 7 Mannschaften war der RMSV Aach an der Schüler-DM am Start. Mit 1 x DM-Silber, sowie 3 x DM-Bronze sowie Platz 7, 10 und 15 konnte die Heimreise angetreten werden.

Dr. Patrick Meier vom Bund Deutscher Radfahrer übergibt den BDR-Gold-Pokal 2022 an Aachs Cheftrainerin Katja Gaißer

DM-Samstag

2 x Bronze + 1 x Platz 7 am ersten Tag der Deutschen Schülermeisterschaft in Nordheim (bei Heilbronn) für den RMSV Aach – Der 6er Kunstrad mit Mayla Rietschle, Haylie Rietschle, Saskia Grote, Annika Meßmer, Khoshi Mirzai und Neda Mirzai fuhren sehr konzentriert. In der Mitte ihrer Kür leistete sie sich beim Flügelring jedoch 2 Absteiger, was zu Punktverlusten führte. Am Ende waren es 76,95 Punkte. Damit knapp vor Steinhöring, das 76,21 erfuhr. Somit war Bronze bereits sicher. Die beiden stärksten Teams aus Schwanewede (90,47) und Denkendorf (86,21) fuhren im Anschluss zu Gold bzw. Silber. – Im 4er waren gleich zwei Quartetts für Aach am Start. Das Team mit Jana Setzer, Emelie Lehmann, Bassandra Mirzai und Neda Mirzai feierte Premiere. Sturzfrei fuhren sie bei ihrer DM-Premiere zu 60,96 Punkten und auf Platz 7. Der 4er mit Khoshi Mirzai, Annika Meßmer, Mayla Rietschle und Saskia Grote zählte zu den Medaillenanwärtern. Gleich zu zwischen der ersten und zweiten Übung ein Absteiger. Trotz des Missgeschicks setzten sie ihre Kür ruhig und gekonnt fort. Doch bei der letzten Übung, der Torfahrtmühle, stürzte eine Fahrerin bei der letzten Torfahrt. Das Ergebnis: 96,15. Damit fielen sie hinter Schwanewede (110,43) und Wiednitz (99,34) zurück. Bronze verpasst?, da noch eine Mannschaft kam. Ebnat als großer Favorit patzte mehrfach und viel auf Platz 7 zurück. Die Freude war groß, mit Bronze doch noch die Medaille zu bekommen. Somit Gold für Schwanewede, vor Wiednitz und Aach. 

Auf den Schultern: mit Haylie Rietschle, Mayla Rietschle, Jana Setzer, Saskia Grote, Khoshi Mirzai, Emelie Lehmann 
davor: Annika Meßmer, Isabella Straub, Bassandra Mirzai, Neda Mirsai – davor mit Pokal: Landelin Lührig und Lennon Keller

DM-Sonntag

Am 2. DM folgten dann mit DM-Silber und DM-Bronze zwei weitere Medaillen für Aach. In der größten Mannschaftsdisziplin, dem 4er Einrad waren 18 Mannschaften am Start. Aach war mit 3 Teams am Start. Landelin Lürig, Lennon Keller, Haylie Rietschle, Isabella Straub hatten die Ehre diese Disziplin zu eröffnen. Eines der jüngsten Teams hatten sie die geringste Schwierigkeit eingegeben. Sie fuhren sturzfrei beim DM-Debüt durch zu 42,83 Punkten. Damit konnte sie drei Quartetts überflügeln und fuhren von Platz 18 auf Platz 15 vor. Team 2 mit Bassandra Mirzai, Khoshi Mirzai, Neda Mirzai und Emelie Lehmann zogen ihr Programm durch mit Ausnahme der 2er Mühle rückwärts, wo ein Absteiger zu verzeichnen war. 65,15 Punkte, am Ende mit Platz 10 unter den Top Ten. Aach 1 mit Saskia Grote, Mayla Rietschle, Annika Meßmer, Jana Setzer zählten zum Kreis der Medaillenanwärter. Ungewohnt für die vier, waren zwei Absteiger zwischen den Übungen, gleich zu Beginn. Doch sie fingen sich und fuhren mit der besten Armhaltung zu 117,49 Punkten. Das war vorerst die Führung. Noch kamen drei Teams. Antrup-Wechte (120,76) holte im Anschluss Silber hinter Oberaussem 129,61), den neuen Deutschen Meister. Für die vier Aacher Sportlerinnen gab es Bronze.

Unsere jüngsten Lennon und Landelin mit dem Gold-Pokal

Die letzte Entscheidung fiel im 6er Einrad. Hier waren 9 Mannschaften am Start. Aachs Sextett mit Haylie Rietschle, Mayla Rietschle, Jana Setzer, Saskia Grote, Khoshi Mirzai, Emelie Lehmann reihte Übung für Übung innerhalb der 5-minütigen Vorgabe hintereinander. Mit 96,56, neuer Bestleistung stiegen sie zufrieden vom Einrad. Zwar die Führung, aber noch kamen 4 stärker eingeschätzte Sextett. Denkendorf (88,97) fiel hinter Aach zurück. Auch Antrup-Wechte 2 (64,70). Antrup-Wechte 1 setzte sich danach mit 98,43 an die Spitze. Oberaußem (92,66), mit der höchsten Schwierigkeit musste größere Abzüge in Kauf nehmen und reihten sich hinter dem bisherigen Führungs-Duo ein. Somit Gold für Antrup-Wechte, Silber für Aach und Oberaussem. „Auch wenn nicht alles gelang und wir den ein oder anderen Absteiger in Kauf nehmen mussten, sind wir mit unseren jungen Sportlerinnen und Sportlern sehr zufrieden,“ so Aachs Cheftrainerin Katja Gaißer. „Für diese waren es zwei anstrengende Tage, die sie gut meisterten.“

Die 4er Einrad-Mannschaften nach Platz 3, 10 und 15