Bezirksmeisterschaft im Kunst- und Einradsport der Junioren sowie dem 1. Durchgang des Bezirks-Pokals in Aach

Hallenradsport (WS) In der Schulsporthalle von Aach trug der Radsportbezirk Hegau-Bodensee die Bezirksmeisterschaft Junioren im Kunst- und Einradsport aus. Gleichzeitig fand die 1. Runde der diesjährigen 4-teiligen Bezirks-Pokalserie statt. Die Sportler/Innen fanden beste Verhältnisse vor, sodass teilweise schon stark Leistungen zu sehen waren. Von den Anfängern über die Deutschen Meister bis zu den amtierenden Junioren-Europa-Meistern im 4er Kunstrad gab es in Aach einen breiten Querschnitt der verschiedenen Disziplinen zu sehen. Die 4er Kunstrad Junioren-Europameister vom RMSV Aach Rebecca Grote, Lena Andorinha, Yannick Gaißer und Jone Burow fuhren mit 221,11 einen inoffiziellen Junioren-Weltrekord raus. „So viele Punkte hatte bisher noch keine Junioren-Mannschaft herausgefahren“, so der Kunstrad-Koordinator des Bezirks Frank Ruhland. „Da das Kampfgericht jedoch nicht gemäß den UCI-Statuten entsprach, wird diese Punktzahl nicht als Weltrekord anerkannt.“ Diese Mannschaft sowie der 4er Einrad (143,31), 6er Kunstrad (176,17) und 6er Einrad (138,28) des RMSV Aach konnten sich den Bezirks-Titel mit einer überzeugenden Leistung sichern. Dies bedeutet auch die Qualifikation zur Baden-Württembergischen-Junioren-Meisterschaft, die am 25. Februar 2024 in der Jahnhalle von Stockach zur Austragung kommt. Im 1er der Juniorinnen konnten sich die neue Bezirksmeisterin Sara Knobelspies (Volkertshausen/95,10), Mia-Marie Muffler (Orsingen/80,91) ebenfalls qualifizieren. Mit 75,3 Punkte hat auch für Susann Wetsch (Nenzingen) als Dritte überraschend die BaWü-Norm erfüllt. Auch der 4er Einrad Juniorinnen des RV Klengen mit Mia Ponjavic, Mia Spiegelhalter, Franka Greimel und Nina Wölfle (67,52), durfte sich über den Titel sowie die erste Teilnahme an der BaWü freuen. 

4er Einrad Junioren Aach – Rebecca Grote, Jone Burow, Yannick Gaißer, Lena Andorinha.

Die jüngsten Sportler, egal ob auf dem Einrad oder dem Kunstrad, hatten ohne Frage die meisten Fans dabei und so wurden diese Auftritte mit teilweise sehr großem Applaus honoriert, auch wenn nicht alle Übungen gezeigt werden konnten und das Kampfgericht mehrere Absteiger notieren musste. Sowohl im Kunst- als auch Einrad führen Mannschaften des RMSV Aach die Zwischenwertung an. Im 4er Einrad liegen Basandra Mirzai, Koshi Mirzai, Lennon Keller und Neda Mirzai mit 66,21 knapp vor Nenzingen (62,81) in Front. Dahinter folgen Aach2, Aach 3 und Volkertshausen. Im 4er Einrad Schülerinnen liegen Saskia Grote, Mayla Rietschle, Emelie Lehmann, Jana Setzer mit 125,04 auf Platz 1. Fast 100 Punkte der Rückstand der weiteren 4er aus Schwenningen, Volkertshausen, Reichenau und Klengen. Doppelführung im 6er Einrad für Aach. Aach 1 (Lehmann, Setzer, H. Rietschle, Grote, M. Rietschle, K. Mirzai) übernahmen die Führung mit 112,93 vor Aach 2. Dahinter folgen Volkertshausen und Klengen. Im Mannschaftskunstrad waren nur Mannschaften aus Aach am Start. Der 6er erreichte 93,03 und die beiden 4er 126,68 bzw. 74,97 Punkte. Die 2. Mannschaft im 4er Kunstrad der Frauen und 4er Einrad war ebenfalls am Start. Während es im Einrad mit 142,45 sehr gut lief, hatte der 4er Kunstrad einige Absteiger zu verzeichnen. 176,17, „Darauf lässt sich aber aufbauen,“ so Cheftrainerin Katja Gaißer. „Teilweise fuhren unsere Schüler-Mannschaften besser als im Training. Wir wussten, dass zu Beginn des Jahres noch nicht alles perfekt läuft. Wir wissen wo die kritischen Stellen sind. Daran werden wir in den nächsten Tagen + Wochen arbeiten. Die vier Junioren-Mannschaften sind für die BaWü gerüstet. Hier gab es nur Kleinigkeiten zu bemängeln.“

4er Kunstrad Junioren Aach – Yannick Gaißer, Lena Andorinha, Jone Burow, Rebecca Grote.
6er Einrad Junioren Aach – Yannick Gaißer, Anika Meßmer, Rebecca Grote, Jone Burow, Hannah Elsäßer, Lena Andorinha.

In den 1er Disziplinen liegen die einzelnen Disziplinen teilweise dicht beisammen. Bei den Jüngsten (U9) haben Linus Detmer (Orsingen) und Michele Perrone (Nenzingen) 12,62 bzw. 11,93 rausgefahren, während bei den Mädchen Ronja Hübschle (Orsingen/27,94) die Führung übernahm. Leonie Oßmann und Finnja Lüttke (Volkertshausen) folgen mit 21,65 und 21,63. Lea Schneidebreit (Volkertshausen) liegt bei den U11 Schülerinnen mit 36,98. Dahinter führen Emilia Öxle (Orsingen/32,92) und Fiona Veit (Volkertshausen) das Verfolgerfeld der mit 11 Sportlerinnen besetzten Disziplin an. 13 Sportlerinnen sind in der Disziplin U13 gestartet. Doppelführung für den RMSV Orsingen: Lina Streicher (42,7) übernahm die Führung vor Helena Lotz (35,0). Dahinter folgt ein Trio vom RSV Volkertshausen mit Irmi Lilli Illing (32,8), Anny Schädler (31,55) und Raffaela Stanneck (31,5). Bei den Jungs setzte sich Yoan Öxle (Orsingen/40,86) wie erwartet vor Eugen Eisele (Volkertshausen/25,72) an die Spitze. Die Corona-Pandemie macht sich bei den ältesten Schülern bemerkbar. Mit je einem Starter besetzt war Disziplin U15. Nur Jonathan Ruhland (Nenzingen/35,55) und Clara Kerber (Orsingen/44,36) stellten sich dem Kampfgericht. 

6er Kunstrad Junioren Aach – Hannah Elsässer, Lena Andorinha, Yannick Gaißer, Jone Burow, Rebecca Frote, Anika Meßmer.
Sara Knobelspies (Volkertshausen) holte sich den Bezirksmeistertitel und die Fahrtkarte für die BaWü in Stockach.

Von den Junioren in die Eliteklasse gewechselt sind Lisa und Sara Knobelspies (Volkertshausen). Sie haben ihr 2er Programm umgestellt, sodass sie nunmehr zuerst ihre Kür auf einem und danach auf zwei Kunsträder zeigen. Mit 86,30 von aufgestellten 93,70 Punkten konnte sie mehr als zufrieden sein.

Bezirksmeister der Junioren 2024

4er Einrad Junioren: Jone Burow, Yannick Gaißer, Lena Andorinha, Rebecca Grote (RMSV Aach)

4er Kunstrad Junioren: Jone Burow, Yannick Gaißer, Lena Andorinha, Rebecca Grote (RMSV Aach)

6er Einrad: Jone Burow, Yannick Gaißer, Lena Andorinha, Rebecca Grote, Anika Meßmer, Hannah Elsässer (RMSV Aach)

6er Kunstrad: Jone Burow, Yannick Gaißer, Lena Andorinha, Rebecca Grote, Anika Meßmer, Hannah Elsässer (RMSV Aach)

4er Einrad Juniorinnen: Mia Ponjavic, Mia Spiegelhalter, Franka Greimel und Nina Wölfle (RV Klengen)

1er Kunstrad Juniorinnen: Sara Knobelspies (RSV Volkertshausen)

RMSV Aach erfolgreichster Verein 2023

Zum Jahreswechsel veröffentlichte der Bund Deutscher Radfahrer die BDR-Gold-Pokal-Wertung für das vergangene Sportjahr 2023. Mit 152 Punkten ist der RMSV „Edelweiss“ 1899 Aach e.V. erneut der erfolgreichste deutsche Hallenradsportverein (Kunstrad, Einrad, Radball und Radpolo.). Seit 2017 zum 6. Mal in Folge und zum insgesamt 24. Mal (seit 1987) ist der RMSV Aach damit Deutschlands erfolgreichster Hallenradsportverein. Für die Gold-Pokal-Wertungen werden alle Platzierungen an allen Deutschen Meisterschaften im Kunstrad, Einrad, Radball und Radpolo gewertet. Auf Platz 2 folgt RKV Denkendorf (106 Punkte), Platz 3 der Liemer RC (91). Auf den weiteren Top-Ten-Plätzen folgen: RSG Antrup-Wechte (78), SKV Mörfelden (61), RV Stahlroß Obernfeld (58 – Heimatverein der Radball-Weltmeister Andre und Raphael Kopp), RSV Steinhöring und RV Neuenkirchen (ja 57), RS Schwanewede (50), sowie RV Wiednitz und VfH Worms (je 46). In die Wertung kamen insgesamt 101 Vereine.

Lennon Keller und Landelin Lührig präsentieren den Gold-Pokal 2022, der traditionell an der Deutschen Schülermeisterschaft im Folgejahr überreicht wird.

Zu diesem Erfolg beigetragen haben:

Die ersten Punkte fuhren die Junior/Innen bei den Deutschen Junioren-Meisterschaften in Albstadt-Tailfingen mit den 4 Deutschen Meistertiteln ein.

Dann holten die Schüler/Innen bei den Deutschen Schülermeisterschaften in Nordheim/Württemberg weitere Punkte.

Alle Aacher Sportler/innen die 2023 an den drei DM´s am Start waren. 

Und zuletzt machten die Elitesportlerinnen bei den Deutschen Meisterschaften in Nufringen/Württemberg, u.a. mit dem DM-Titel im 4er Einrad,  den erneuten Gold-Pokal-Gewinn perfekt.

Kunst- und Einrad Show in Aach unter dem Motto: König der Löwen

Aach (WS) In der vollbesetzten Aacher Schulsporthalle fand die diesjährige Kunst- und Einrad-Show statt. Unter dem Motto „König der Löwen“ führten die Sportler/Innen -von den Anfängern bis zu den Europameister/Innen unter der Regie von Cheftrainerin Katja Gaißer ein, wie Bürgermeister Manfred Ossola bei der Ehrung sagte „Ich bin beeindruckt Show, was ihr alle heute geboten habt und das kontinuierlich über Jahre hinweg.“ Nach der Begrüßung durch die Vorsitzende Petra Wiedenmaier, erzählte Annett Grote die Geschichte vom ewigen Kreislauf des Lebens, den Ängsten und Glück, Liebe und Verantwortung gegenüber anderen, dem Erwachsenwerden und der Suche nach dem eigenen Platz im Leben handelt, spielt inmitten der farbenprächtigen Welt Afrikas. Hier wächst der Löwenjunge Simba gemeinsam mit seiner Freundin Nala und weiteren Freunden friedlich auf. Löwen, Tiger, Giraffen, Zebras, Hyänen und anderes Getier, natürlich auch Pumba und der Löwenjunge Simba, tummelten sich mit Kunst- und Einrad auf der „Show-Fläche“. Die Anfänger drehten, unterstützt von den etwas Älteren ihre ersten öffentlichen Einrad-Runden.

Die Deutschen Juniorenmeister im 6er Kunstrad.

Kurz vor dem Höhepunkt steigerten sich die Darbietungen, mal waren 4, 6, 8 oder gar 12 Akteure auf der Fläche. Und am Schluss kam es dann zur großen Pyramide mit allen 30 Sportler/Inne auf einer Fläche von 11 x 11 Metern. Dazwischen wurde immer wieder die Geschichte des kleinen Simba vorgelesen und auch dargestellt. Die Machtkämpfe zwischen Simbas Onkel Scar und seinem Vater, den Felsensturz von Mustafa, den Simba mitansehen musste. Seine Flucht in die Wüste und sein Sturz über einen Abhang. Die Hyänen, in Gestalt der amtierenden 4er Junioren-Europameister, waren sicher, dass Simba das nicht überlebt hatte. Seinen Freund finden ihn nach langer Suche. Am Königsfelsen kämpft er mit Scar um den Thron, während gesteht, dass er der Mörder seines Vaters ist. Am Ende siegt Simba und wird König.

Alle 30 Sportler/Innen auf einer Fläche bei der Pyramide. 

Eine Überraschung hatte Gerald Honold von der Firma Honold + Kirchner in Mühlhausen. Er übergab für die vorbildliche Jugendarbeit einen Spendenscheck an die Vorsitzende Wiedenmaier. „Ich bin früher selbst Radrennen gefahren, aber so präzise wie Ihr das heute gezeigt habt, das könnte ich nicht. Ich habe großen Respekt von Eurer Leistung. Als weiterer Ansporn und Unterstützung darf ich Euch den Scheck überreichen.“ Bürgermeister Manfred Ossola ehrte am Schluss die Europameister sowie Deutschen Meister im Namen der Stadt Aach. „Sie sahen hier unsere Zukunft unserer Gemeinde“, so der Ossola. „Das, was die jungen Sportler und der Verein seit vielen Jahren leistet ist vorbildlich. Ich freue mich schon auf das nächste Jahr und bin gespannt auf das Motto. Eine Überraschung hatten die Aktiven für Cheftrainerin Katja Gaißer im Gepäck. Carolin Schmid mit einem Gedicht über die wahre Königin. „Wir wundern uns oft, wie Katja das alles macht. Sie schafft alles, alles andere wäre ja gelacht. Egal wie viel, bzw. wenig Schlaf. Zitronenwasser zum Frühstück trinkt Katja brav. Früh morgens um 5 Uhr kannst du dann von Katja hören, denn um die Zeit ist sie am organisieren und niemand kann stören. Mindestens 3x die Woche ist für Katja Training angesagt. Und auch Zusatztraining wird möglich gemacht, egal wer fragt. Die meisten Wochenenden und Ferien sind durchs Kunstrad voll, für dein unermüdliches Engagement danken wir dir ganz doll!“. Mit einem Geschenk und einer Krone wurde die Cheftrainerin zur „wahren Königin“ gekrönt. 

 „Die wahre „König“ Katja Gaißer umringt von ihren Sportler/innen.

Mitwirkende:

  • Die kleinen Löwen als Simba(s): Amelie Biedermann, Elisa Martorana, Merle Leitz, Lotta Leitz, Mara Moll, Joscha Stumpp
  • Die Geparden: Haylie Rietschle, Landelin Lürig, Lennon Keller, Sadie Lohrer und Isabella Straub
  • Die Zebras: Jana Setzer, Mayla Rietschle, Saskia Grote, Emelie Lehmann, Koschi Mirzai
  • Gefolgt von den Giraffen: Neda Mirzai und Basandra Mirzai
  • Unsere gefürchteten Hyänen: Jone Burow, Yannick Gaißer, Lena Andorinha und Rebecca Grote 
  • Der Vogel Zazu: Sabrina Bürßner, Timon: Franziska Bötzer, Pumba: Carolin Schmid und unsere große Löwenherde mit Scar: als Sarah Bötzer, den Erwachsenen Simba, Nala und den Löwinnen: Alina Bötzer, Anika Meßmer, Janina Setzer und Natalie Grote

Bezirks-Pokal 2023 –3. Durchgang (Finale) am 12.11.2023 in Brigachtal-Kirchdorf

Kunstrad-/Einradsport (WS) Der Final-Durchgang in der diesjährigen 3-teiligen Bezirks-Pokalserie fand am Sonntag, 12. November 2023 in der Mehrzweckhalle von Kirchdorf, ein Ortsteil der Schwarzwaldgemeinde Brigachtal, statt. „Aufgrund der Mega-RAD-WM im August in Glasgow konnten wir in 2023 nur 3 Durchgänge durchführen“, so Bezirks-Kunstrad-Koordinator Frank Ruhland (Nenzingen) bei der Siegerehrung. „Nur wer allen drei Durchgänge gestartet ist bzw. bei Krankheit ein Attest vorgelegt hatte, konnte auch ein Pokal gewinnen.“ Somit kamen nicht alle auf dem Sieger-Podest in den Genuss eines Pokales. Die nach dem zweiten Durchgang Führenden konnten sich auch beim Finale behaupten.

Pech hatte jedoch Nala Öxle (Orsingen) im 1er der Schülerinnen U11. Lag sie nach 2. Durchgängen noch auf Platz 2, stürzte sie beim Sattellenkerstand so unglücklich auf ihren Arm, dass sie ihre Kür nicht mehr fortsetzen konnte. Stattdessen ging es vorsorglich ins Krankenhaus. Bei der Siegerehrung konnte sie dann mit geschientem Arm, die Urkunde für Platz 4 entgegennehmen. 16 Mädchen waren in dieser Disziplin angetreten. Lina Streicher (Orsingen) stand am Ende ganz oben, während Anny Schädler (Volkertshausen) und Mia Spiegelhalter (Klengen) auf Platz 2 und 3 folgten. Jeweils einen Orsinger Doppelsieg gab es im 1er U9 und U13. Bei den Jüngsten gewann Emilia Öxle vor Ronja Hübschle. Dahinter folgte mit Leonie Oßmann, Finnja Lüttke, Amelie Bauer und Euphemie Eisele ein Quartett aus Volkertshausen. Clara Kerber lies beim Finale bei den U13 Mädchen nichts mehr anbrennen und baute ihren Vorsprung auf über 14 Punkten gegenüber Marina Hübschle aus. Laura Auer (Nenzingen) folgte mit größerem Abstand auf Platz 3. Bei den Ältesten (U15) siegte Rosalie Stemmer (Orsingen) vor Lena Muffler (Nenzingen). Dünn besetzt waren die Starterfelder bei den Jungs. Michele Perrone (Nenzingen/U9), Eugen Eisele (Volkertshausen/U11), Yoan Öxle (Orsingen/U11) und Jonathan Ruhland (Nenzingen/U15) dürfen sich Bezirks-Pokalsieger 2023 nennen.

Alle Bezirks-Pokalsieger stellten sich zu einem Gruppenbild. 7 Pokalsiege fuhren die Sportlerinnen und Sportler des RMSV Aach ein. Über 5 freute sich der RMSV Orsingen und jeweils drei Siege durften der RMSV Nenzingen und RSV Volkertshausen mit nach Hause nehmen.

Auch ein technischer Defekt konnte Sara Knobelspies (Volkertshausen) im 1er Junioren nicht vom Pokalsieg aufhalten. Bei einem Absteiger während ihrer Kür, fiel sie ins Hinterrad, sodass 3 Speichen brachen. Dadurch musste sie ihre Kür unterbrechen. Nach einer Reparaturpause konnte sie ihre Kür dann doch noch zu Ende fahren. 92,55 Punkte, damit konnte sie die Vorlage von Mia-Marie Muffler (Orsingen/88,6) überbieten und den Bezirks-Pokal in dieser Disziplin in Empfang nehmen. Auf Platz 3 landete Susann Wetsch (Nenzingen). Nur zwei Paare waren in den 2er Disziplinen am Start. Lisa und Sara Knobelspies (Volkertshausen) siegten recht deutlich vor Ida Harnest / Rosalie Stemmer (Orsingen).

In den Mannschaftsdisziplinen feierte der RMSV Aach insgesamt 7 Pokalsiege. Nur im 4er Einrad Schüler offen Klasse, mussten sich die drei Aacher Mannschaften dem Quartett aus Nenzingen geschlagen geben. In der Tagewertung lagen die drei besten Einrad-Schüler-Mannschaften gerade mal 4 Punkte auseinander. Das verspricht für die kommende Saison 2024 einen interessanten Wettbewerb. Einer der Höhepunkte an diesem Tag, was sicherlich der Auftritt der Aacher 4er Junioren-Europameister, die mit 208,62 die höchste Punktzahl in der gesamten Bezirks-Pokalserie rausfuhren.

Vorankündigung / Save the Date Kunst- und Einradshow am 19. November 2023

Am Sonntag, den 19. November 2023 um 14.30 Uhr findet in der Aacher Schulsporthalle unsere alljährliche Kunst- und Einradshow statt.

Das diesjährige Motto: Der König der Löwen

Gönnen Sie bei Kaffee und Kuchen die Darbietungen unsere Sportler/innen, von den Anfängern über die Deutschen Meister bis zu den Junioren-Europameisterinnen. Zum Schluss gibt es bei unserer großen Tombola -gestiftet von der Aacher Geschäftswelt sowie weiteren Firmen aus der Region Hegau – die Chance auf tolle Gewinne.

Notieren Sie sich diesen Termin schon heute in Ihrem Kalender. Wir freuen uns schon heute über Ihren zahlreichen Besuch.

Ihre Sportlerinnen und Sportler der RMSV „Edelweiss“ 1899 Aach e.V.

Bezirks-Pokal im Kunst- + Einradsport am Sonntag, 22. Oktober 2023

Der 2. Durchgang in der diesjährigen 3-teiligen Bezirks-Pokalserie fand am Sonntag, 22. Oktober 2023 in der Wiesengrundhalle von Volkertshausen statt. Zeitweise waren alle Sitzplätze belegt, sodass die vielen Zuschauer die Wettkämpfe stehend an der Wettkampffläche mitverfolgen konnten. „Aufgrund der vorgezogenen MEGA-WM im August in Glasgow sind es in diesem Jahr nur 3 anstatt 4 Durchgänge“, so der Kunstrad-Koordinator des Radsportbezirks Frank Ruhland (Nenzingen) bei der Begrüßung. Das tat den Leistungen kein Abbruch, „denn ein Großteil der Sportler konnte sich gegenüber Durchgang 1 steigern und mehr Punkte rausfahren.“ Nationale Spitzenklasse bewiesen die Junioren- und Elitemannschaften des RMSV Aach. Hier ragten vor allen Dingen die 4er Junioren-Europameister mit ausgefahrenen 192,99 Punkten, „da ist jedoch mit dem neuen Programm noch Luft nach oben, um über 200 Punkte zu kommen“, so das Resümee von Yannick Gaißer, Jone Burow, Lena Andorinha und Rebecca Grote. Die Deutschen Meisterinnen des RMSV Aach im 4er Einrad Carolin Schmid, Alina Bötzer, Franziska Bötzer und Sabrina Bürßner zeigten bei ihrem ersten Start nach dem Titelgewinn mit 148,3 eine fehlerfreie Kür. Unter den Augen von BRV-Präsident Jacobs glänzte der 6er Einrad in veränderter Besetzung als letzter Starter mit ausgefahrenen 141,5 Punkten. „Das war schon Klasse“, so der BRV-Präsident. 

Deutscher Meister 4er Einrad Elite – Alina Bötzer, Sarah Bötzer, Franziska Bötzer, Sabrina Bürßner
4er Junioren-Europameister Aach – Yannick Gai0er, Lena Andorinha, Jone Burow, Rebecca Grote

In den 1er / 2er Disziplinen konnten, die bisher Führenden ihre Führungspositionen ausbauen. Sara Knobelspies (Volkertshausen) leistete sich beim „Heimstart“ zwar einen Absteiger zwischen den Übungen, doch mit 93,33 konnten sie ihren Vorsprung weiter ausbauen. Mia-Marie Muffler (Orsingen) die mit der höchsten eingegebenen Schwierigkeit anschließend am Start war, musste gleich zweimal vom Rad absteigen. 86,34, damit vergrößerte sich ihr Rückstand. 186,08 zu 178,71 steht es zu Gunsten von Sara. Zusammen mit ihrer Schwester Lisa zeigte sie im 2er Junioren ebenfalls einer anspruchsvollen Kür. 68,2 ausgefahren, damit insgesamt 122,32 Punkte, der Pokalsieg ist in greifbarer Nähe. Bei den ältesten Schülerinnen (U15) liegt Rosalie Stemmer nach 46,68 Punkten weiterhin auf Pokalsieg-Kurs. Im größten Feld (U11) baute Lisa Streicher mit 39,85 ihren Vorsprung auf ihre Orsinger Vereinskollegin Nala Öxle weiter aus. Sie musste sich nach Absteigern mit 35,11 zufriedengeben. Auch bei den U13 Schülerinnen sieht es nach einem Doppelsieg des RMSV Orsingen aus. Clara Kerber (35,75) baute den Vorsprung gegenüber Marina Hübschle (33,7) auf 7,07 Punkte aus. Mit der Führung von Emilia Öxle (33,23) vor Ronja Hübschle (23,31) sieht es bei den U9 Schülerinnen nach einen weiteren Orsinger Doppelsieg beim Pokal-Finale am 12.11.2023 in Brigachtal-Kirchdorf aus. Und bei den Jungs, liegen Michele Perrone (Nenzingen/u9), Eugen Eisele (Volkertshausen/U11), Yoan Öxle (Orsingen/U13) und Jonathan Ruhland (Nenzingen/U15) weiterhin auf Platz 1. In den Mannschaftsdisziplinen liegen sowohl in den Kunstrad- und Einrad Disziplinen jeweils Teams des RMSV Aach in Front. Mit einer einzigen Ausnahme. Dem 4er Einrad Schüler (offene Klasse). Hier liegt das Nenzinger Quartett (Störkle, Rümmelin, J. Hartlieb, H. Hartlieb) in der Addition der beiden Durchgänge trotz 37,27 und Platz 3 in der Tageswertung vor Aach 1 (46,01) und Aach 2 (45,74). Die beiden Aacher Teams mussten krankheitsbedingt in Runde 1 passen (ws).

Sara Knobelsies (Volkertshausen)
 2er Kunstrad Volkertshausen – Sara und Lisa Knobelspies

Eintrag der Junioren-Europameister 2023 ins Goldene Buch der Stadt Engen

Bürgermeister Moser empfing die Junioren-Europameister 2023 im Vierer-Kunstrad-Fahren des RSMV Aach im Bürgersaal des Rathauses Engen. Dabei durften sich die Sportlerinnen und Sportler in das Goldene Buch der Stadt Engen eintragen. Für die Europameisterschaft im schweizerischen Wallisellen hat sich ein ganz neues und zum ersten Mal ein gemischtes Team mit Jungen und Mädchen gebildet: Rebecca Grote aus Engen, Lena Andorinha, Jone Burow und Yannick Gaißer, alle aus Aach. Sie haben zum ersten Mal gemeinsam einen Wettkampf bestritten und gleich die Europameisterschaft gewonnen. Alle vier Sportlerinnen und Sportler fahren seit vielen Jahren in verschiedenen Mannschaften (4er Einrad/6er Einrad/6er Kunstrad und 4er Kunstrad) zusammen.

hinten v.l.n.r. : Aachs Cheftrainerin Katja Gaißer, Yannick Gaißer, Rebecca Grote und Bürgermeister Johannes Moser. vorne: Lena Andorinha und Jone Burow

Deutsche Hallenradsportmeisterschaft am 22./23. Juli 2023 in Nufringen

Hallenradsport (WS) Die Deutschen Hallenradsportmeisterschaften (Kunstrad, Einrad, Radball und Radpolo) wurden am Wochenende 22./23. Juli 2023 in der Schwabenlandhalle von Nufringen / Württemberg ausgetragen. Nachdem es zu Beginn des Jahres so aussah, als würde sich kein Ausrichter für diese nationalen Meisterschaften finden, hatte sich der Radsportbezirk Würmtal-Schönbuch im April, an der Spitze als Vorsitzender Martin Brenner (Nufringen) zur gemeinsamen Durchführung entschlossen. Innerhalb von gut 3 Monaten organisierten Sie dies DM, vor ausverkauftem Haus. Die DM war mit jeweils rd. 800 Zuschauern an beiden Tagen besucht. Martin Brenner zeigte sich am Sonntag zufrieden mit dem Verlauf. „Wir bekamen viele positive Rückmeldungen und mit dem Ablauf waren wir sehr zufrieden“, so Brenner. „Das Zusammenspiel zwischen den Bezirksvereinen hat perfekt funktioniert.“ Auch die Verantwortlichen der beiden Radsportverbände BDR und RKB zeigten sich zufrieden. „Wir und auch die SportlerInnen sagen vielen Dank an Martin und sein Team für die perfekte Ausrichtung dieser DM“, so BDR-Vizepräsident Harry Bodmer, das die Zuschauer mit langanhaltendem Beifall belohnten. „Du hast in wenigen Wochen diese DM auf die Beine gestellt.“ Sportlich war die Bilanz für den RMSV-Edelweiss Aach bei 6 Starts sehr erfolgreich: DM-Gold im 4er Einrad, DM-Silber im 6er Einrad, DM-Silber im 6er Kunstrad, sowie DM-Bronze im 4er Einrad durch Teams 2 und DM-Bronze im 4er Kunstrad Frauen. Dazu noch Platz 6 durch die 2. Mannschaft im 4er Kunstrad Frauen. 

Das erste DM-Gold dieser Titelkämpfe und das Meistertrikot konnten bei der Siegerehrung im 6er Einrad die Sportlerinnen von Teuto Antrup-Wechte entgegennehmen. Ihre ruhige und saubere Fahrweise wurde mit 133,91 und DM-Gold honoriert. Dahinter folgte der RMSV Aach (129,42) mit Sarah Bötzer, Sabrina Bürßner, Alina Bötzer, Franziska Bötzer, Julia Matt, Carolin Schmid und der RV Burgheim (126,33). Spannung pur versprach die Entscheidung im 4er Einrad. 14 Teams waren angetreten. Das DM-Trikot überstreifen durften am Ende Sabrina Bürßner, Sarah Bötzer, Alina Bötzer und Franziska Bötzer vom RMSV Aach. 143,41 ihr Ergebnis nach 5 Minuten. Silber sicherte sich der RC Oberesslingen (137,39) vor der 2. Garnitur des RMSV Aach mit Hannah Elsässer, Natalie Grote, Julia Matt und Janina Setzer (135,53). Mitfavorit Flonheim patzte kurz vor Schluss und musste am Ende mit 126,91 Platz 10 zufrieden sein. Die letzte Entscheidung bei den Mannschaften am DM-Samstag fiel im 6er Kunstrad. Hier heißt der alte und neue Deutsche Meister RV Mainz-Ebersheim. Sie setzten sich mit 190,24 knapp vor dem stark fahrenden Sextett des RMSV Aach (188,13) mit Sarah Bötzer, Sabrina Bürßner, Alina Bötzer, Franziska Bötzer, Julia Matt und Carolin Schmid und Neuenkirchen (184,26) durch. 

6er Einrad – Aach – Antrup-Wechte – Burgheim
hinten: Carolin, Janina, Hannah, Natalie und Julia. Vorne: Sarah, Alina, Cheftrainerin Katja Gaißer, Franziska und Sabrina

Der zweite DM-Tag stand für das Aacher Team ganz im Zeichen des 4er Kunstrad. In der Vorrunde, die auch als letzte WM-Quali und für die Nationalkader-Zusammensetzung in 2024. Aach 2 verpasste durch einen Absteiger eine bessere Punktzahl. 191,15 reichten für Platz 6. Mehr Punkte eingereicht hatte Aach 1 mit Sabrina Bürßner, Alina Bötzer, Franziska Bötzer und Carolin Schmid zu. Sie zählen in diesem Jahr zu den vier stärksten Quartetts in Deutschland. Mit ausgefahrenen 222,38 fuhren sie zusammen mit MZ-Ebersheim (226,22), Steinhöring (225,83) und Wiednitz (224,46) ins Finale. Hier wurden die karten neu gemischt, denn alle Vier begannen bei null. Eine kleine Unachtsamkeit gleich bei der ersten Übung kostete einige Punkte, sodass am Ende für Aach 219,27 Punkte und damit Bronze heraussprangen.). Alter und neuer Deutscher Meister wurden, trotz eines Patzers bei den 2er Ringen mit Drehungen, mit 238,43 der RV Mainz-Ebersheim. Dahinter folgten Steinhöring (228,8), Aach und Wiednitz (207,86).

Deutsche Meister im 4er Einrad: Sarah, Sabrina, Franziska, Alina
4er Einrad – Janina, Natalie, Julia, Hannah, Sabrina, Sarah, Franziska, Alina

Ergebnislisten: Vorrunden Ergebnisse, Finale Ergebnisse

Vorschau zur Deutschen Hallenradsportmeisterschaft am 22./23.07.2023 in Nufringen

Startliste: Starterliste (hallenrad.de)

Hallenradsport (WS) Die Deutschen Hallenradsportmeisterschaften (Kunstrad, Einrad, Radball und Radpolo) werden am Wochenende 22. + 23. Juli 2023 in der Schwaben-landhalle von Nufringen / Württemberg ausgetragen. Nachdem es zu Beginn des Jahres so aussah, als würde diese nationale Meisterschaft in der Sportschule von Frankfurt ausgetragen, haben sich die radsporttreibenden Vereine des Radsportbezirks Schönbuch-Würmtal unter Führung des Bezirksvorsitzenden Martin Brenner zur gemeinsamen Durchführung entschlossen. „Die Veranstaltung ist somit eine Gemeinschaftsleistung der Vereine RV Gärtringen, RV Nufringen, RV Weil im Schönbuch, RVW Merklingen, RSC Schönaich, Radsport Sindelfingen, RSV Öschelbronn, RV Magstadt, RKV Böblingen, RV Leonberg-Eltingen, RV Oberjesingen, RV Kuppingen, Skiclub Renningen“,“ so Martin Brenner, bei dem die Fäden für die DM zusammenlaufen. „Eine DM unter Ausschluss der Öffentlichkeit in der Sportschule kam für mich nicht in Frage, daher hat sich der Radsportbezirks im April 2023 entschlossen, diese Hallenrad-DM 2023 in Nufringen auszutragen.“ Neben den DM-Titeln bzw. den DM-Medaillen sind auch noch einige Startplätze für die UCI-Hallenradsport-Weltmeisterschaft (11.-13.08.2023) im schottischen Glasgow zur vergeben. Gleich mit 6 Mannschaften wir der RMSV Aach an der DM an den Start gehen. Starten werden je zwei Mannschaften im 4er Einrad bzw. 4er Kunstrad Frauen sowie je ein Sextett im 6er Einrad bzw. 6er Kunstrad. In allen Disziplinen liegen DM-Medaillen im Bereich des Möglichen.

4er Kunstrad Frauen Aach 1
4er Kunstrad Frauen Aach 2

„Es ist ein neuer Wettbewerb und wird sicherlich auf die Tagesform ankommen“, so Aachs Cheftrainerin Katja Gaißer. „Es wäre schön, wenn wir am Sonntag gegen Abend mit der ein oder anderen DM-Medaille auf der A81 zurück nach Hause fahren.“ Am ersten Tag der Hallenrad-DM stehen neben den Aufstiegsspielen im Radball bzw. Radpolo zur jeweiligen 1. Bundesliga die Entscheidungen im 2er der offenen Klasse, das 1er Kunstrad der Frauen, das 6er Kunstrad, das 6er Einrad sowie das 4er Einrad auf dem Programm. Auf der Fläche 2 wird um den Titel im 6er Einrad gefahren. Der Favoritenkreis ist groß. Bundes-Pokal-Sieger Aach, Antrup-Wechte, Burgheim, Roth, Oberesslingen oder wer wird die Medaillen holen? 16 Quartetts wollen im 4er Einrad Deutscher Meister werden. Kommt es wie beim Bundes-Einrad-Pokal wiederum zu einem Duell zwischen Aach und Flonheim? Oder können die Meisterinnen des Jahres 2022 aus Reuth ihren Titel verteidigen? Auch Oberesslingen, Oberaußem, Antrup-Wechte, Mörfelden oder Steinhöring ist der Titel zuzutrauen.

4er Einrad Aach 1
4er Einrad Aach 2

Für den Sieg ist eine perfekte Ausführung, ruhige Fahrweise mit gestreckter Haltung notwendig, denn es wird eine hauchdünne Entscheidung um den DM-Titel erwartet bei der jeder Punkt wichtig sein wird. Die letzte Mannschaftsentscheidung an diesem Tag, fällt im 6er Kunstrad. Nach dem Deutschen Rekord beim D-Cup hat sich der Titelverteidiger RV Mainz-Ebersheim in die Favoritenrolle gefahren. Aach, Steinhöring und Neuenkirchen werden wohl um die verbleibenden 2 Podestplätze fahren.Der 2. DM-Tag beginnt mit dem Vorkampf im 1er der Männer und 2er der Frauen. Danach folgen fünf Radball- bzw. Radpolospielen in der Meisterrunde, bevor die Vorrunde im 1er der Männer fortgesetzt und auch die 4er Mannschaften an den Start gehen werden. Im 4er Kunstrad der Frauen sind die Weltmeisterinnen und Titelverteidigerinnen Mainz-Ebersheim in der Favoritenrolle. Steinhöring, Wiednitz und Aach 5 heißen die Kandidaten für das Final-Four, wenn es dann um die Medaillen gehen wird.

6er Einrad Aach
6er Kunstrad Aach

Die Startzeiten: Samstag: 10.30 – 11.35 Uhr – 6er Einrad / 13.00 – 14.30 Uhr – 4er Einrad / 16.50 – 17.35 Uhr – 6er Kunstrad /// Sonntag: 11.25 – 12.45 Uhr – 4er Kunstrad Frauen.

Homepage: Deutsche Meisterschaften Hallenradsport Elite 2023 – RSV „Frisch Auf“ Öschelbronn e.V. (rsvo.de)