Bezirksmeisterschaft der Junioren und Elite am 27.01.2023 in Aach

Erstmals an einem Abend trug der Radsportbezirk Hegau-Bodensee die Bezirksmeisterschaft der Elite und Junioren im Kunst- und Einradsport aus. In der Schulsporthalle von Aach fanden die Sportler/Innen beste Verhältnisse vor. Sie geizten nicht mit ihren Leistungen. „In all den Jahren habe ich noch nie so wenige Absteiger zu Beginn der Saison gesehen,“ so Aachs Trainer Ur-Gestein Paul Gaißer. „Insgesamt hat mir das heute Abend sehr gut gefallen. Dies ist wiederholenswert.“ Woran dies lag, dass begründeten die Trainerinnen Ulrike Temme und Angelika Streit (Orsingen) „Es ist genau die Zeit am Abend in dem sie sonst ihre Trainingseinheiten absolvieren. Das passt zum Biorhythmus der Sportler/Innen.“ „Da die Mega-UCI-Radsport-Weltmeisterschaft mit allen Radsportarten und damit auch die Hallenrad-WM bereits am zweiten August-Wochenende in Glasgow stattfinden wird, wurde es in der Terminplanung im ersten Halbjahr sehr eng“, so der Bezirks-Kunstrad-Koordinator Frank Ruhland (Nenzingen). „16 der insgesamt 22 Starter konnten sich für die Baden-Württembergischer Meisterschaften qualifizieren.“ Von den 12 zu vergebenden Bezirkstiteln blieben 8 Mannschaftstitel in Aach, drei Titel gingen an den RMSV Orsingen und ein Titel nahm der RV Klengen mit ins Brigachtal.

In den Mannschaftsdisziplinen war der RMSV Aach allein unter sich. Bei den Frauen waren in den beiden 4er Disziplinen gleich zwei Aacher Teams am Start. Sowohl im 4er Kunstrad als auch im 4er Einrad setzte sich jeweils knapp das etablierte Team 1 knapp gegen die Youngsters durch. 203,84 zu 199,31 im Kunstrad und 141,41 zu 140,20 lautete das Duell. Während im 6er Einrad das Programm problemlos gemeistert wurde, waren im 6er Kunstrad einige Unsicherheiten erkennbar, was zu Punktabzügen führte. Auch die Junioren-Teams zeigten, dass mit ihnen in 2023 auf nationaler Ebene gerechnet werden muss. Alle vier Programme im 4er bzw. 6er (N. Grote, R. Grote, H. Elsäßer, L. Andorinha, Y. Gaißer, J. Burow, A. Meßmer) wurden gekonnt und ohne große Fehler innerhalb der 5-Minuten Vorgabe absolviert. „Wir sind mit den Leistungen unserer Sportler/Innen mehr als zufrieden“, so das Fazit von Aachs Cheftrainerin Katja Gaißer. „Jetzt gilt der Blick Richtung Junioren-BaWü in der eigenen Halle, die Form zu halten, was nicht einfach wird, denn aufgrund der bevorstehenden Fasnacht ist die große Halle längere Zeit für den Sport nicht nutzbar.“

Ergebnisse unter: http://www.hallenrad.de/tk/h8_detail.php?ID=3457

Vorschau zur Bezirksmeisterschaft der Junioren und Elite am Freitag den 27.01.2023 in Aach

Die Bezirksmeisterschaft der Junioren und Elite des Radsportbezirksbezirks Hegau-Bodensee findet am Freitag, den 27. Januar 2023 in der Schulsporthalle von Aach statt. Ab 18.00 Uhr bis ca. 20.30 Uhr kämpfen insgesamt 22 Starter um die Starberechtigung zu den Baden-Württembergischen Meisterschaften. In den Mannschaftsdisziplinen ist der RMSV Aach mit 4 Mannschaften bei den Junioren sowie 6 Mannschaften im Elitebereich am Start. Die restlichen Sportler/Innen kommen aus den Vereinen Orsingen, Nenzingen, Volkertshausen und Klengen und starten überwiegend im 1er und 2er Kunstrad. Neben den verschiedenen Deutschen Meistermannschaften aus Aach treten auch die 2er Europameisterinnen Lena und Eva Streit (Orsingen) in die Pedale. Ihr Ziel ist sicherlich die erneute Teilnahme an der Junioren-EM, dessen Termin zwar feststeht aber bisher noch kein Ausrichter gefunden werden konnte. Neben den Bezirksmeistertiteln in den 12 Disziplinen geht es auch um die Qualifikation zur Baden-Württembergischen Juniorenmeisterschaft am 05. März 2023 ebenfalls in Aach sowie zur BaWü der Elite am 13. Mai 2023 in Stuttgart-Untertürkheim.

„Da in diesem Jahr im Rahmen der Mega-Radsport-Weltmeisterschaft mit allen radsportarten die Hallenrad-WM bereits am zweiten August-Wochenende stattfinden wird, wurde es in der Terminplanung im ersten Halbjahr sehr eng“, so der Bezirks-Kunstrad-Koordinator Frank Ruhland (Nenzingen). „Daher wird es in 2023 nur drei Durchgänge in der Bezirks-Pokalserie geben und erstmals findet eine Bezirksmeisterschaft an einem Freitagabend statt. Ich hoffe, dass die meisten Starter die Qualifikationspunktzahlen für die BaWü überbieten können.“ Mit 6 Sportlerinnen ist im 1er der Juniorinnen das größte Starterfeld zu verzeichnen. Mia-Maria Muffler (Orsingen) hat hier die höchste Schwierigkeit eingegeben, gefolgt von Sara Knobelspieß (Volkertshausen) und Susann Wetsch (Nenzingen). Gespannt blicken die Aacher Trainer auf das 4er Kunstrad bzw. 4er Einrad Duell, denn nachdem die Junioren-Europameisterinnen 2022 altersbedingt in die Eliteklasse aufgestiegen ist, werden jeweils 2 Elitemannschaften am Start sein.

Zuschauer sind herzlich willkommen. – Es gibt auch Getränke und kleine Speisen.

Startliste: http://www.hallenrad.de/tk/files/2023/Starterliste29.pdf

Gewinn des Goldpokals 2022

Vor wenigen Tagen veröffentlichte der Bund Deutscher Radfahrer die BDR-Gold-Pokal-Wertung für 2022. Mit 142 Punkten ist der RMSV „Edelweiss“ 1899 Aach e.V. der erfolgreichste deutsche Hallenradsportverein (Kunstrad, Einrad, Radball und Radpolo.). Seit 2017 zum 5. Mal in Folge und damit bereits insgesamt zum 23 Mal (seit 1987) sind die Radakrobaten aus dem kleinen Hegau-Städtchen Aach Deutschlands erfolgreichster Hallenradsportverein. Für die Gold-Pokal-Wertungen werden alle Platzierungen an allen Deutschen Meisterschaften im Kunstrad, Einrad, Radball und Radpolo gewertet. Auf Platz 2 folgt RKV Denkendorf (90 Punkte), Platz 3 der Liemer RC (82). Auf den weiteren Top-Ten-Plätzen folgen: SKV Mörfelden (80), RSG Antrup-Wechte (68), RSV Steinhöring (58), RV Obernfeld (49) als erster Radball-/Radpoloverein, RS Schwanewede (46), RSV Großkoschen (43) und RSV Oppershofen (40).

„Dass wir auch in 2022 in der Gold-Pokal-Wertung wieder ganz oben sind, konnten wir nach den Erfolgen an den Deutschen Juniorenmeisterschaft mit 5 DM-Titeln bzw. der Schüler-DM mit 2 DM-Titeln erahnen,“ so Aachs Cheftrainerin Katja Gaißer. „Dazu gesellte sich noch drei Vize-Meistertitel bei der Elite-DM sowie weitere DM-Podestplätze bei den Schülern, Junioren und der Elite. Es macht sich immer mehr bemerkbar, dass wir in den letzten Jahren viel Zeit in unseren Nachwuchs investiert haben. Alle haben an einem Strang gezogen und auch die Eltern stehen voll dahinter.“ Traditionell wird der Gold-Pokal an der Deutschen Schülermeisterschaften übergeben, die zwar auf den 05./06. Juni 2023 terminiert ist, „aber derzeit hat sich wie bei den anderen Deutschen Meisterschaften noch kein Verein gefunden, der diese nationalen Titelkämpfe ausrichtet“, so Gaißer weiter. „Der Bund Deutscher Radfahrer ist jedoch eifrig auf der Suche nach einem Ausrichter. Auch in unserer Sportart, wird es immer schwieriger Vereine zu finden, die auch die Manpower haben, eine solches sportliches Highlight zu schultern.“ Auch in Baden-Württemberg sind noch einige Kunstrad-Veranstaltungen zu vergeben. „Damit unsere Sportler/Innen nicht umsonst trainieren und ihre Qualifikationen zur DM absolvieren können, hat unsere Vorstandschaft letzte Woche entschieden die Baden-Württembergischen Juniorenmeisterschaften zu übernehmen“, so die 2-fache 4er Kunstrad-Weltmeisterin von 2007 und 2009. „Wir werden diese am 05. März 2023 in der Aacher Schulporthalle ausrichten. Da es weniger Starter als vor der Corona-Pandemie sind, wird nur eine Fahrfläche benötigt. Somit steht einer Ausrichtung dieser BaWü in heimischer Halle nichts mehr im Wege.“

Die weiteren Platzierungen der Vereine aus Baden-Württemberg:

RV Gärtringen (11), Sv Kirchdorf (15), RSV Öschelbronn (18), RV Ebnat (19), RSV Tailfingen (24), SG Denkendorf/Magstadt (24), RKV Ilsfeld (26), KRS Rebland (30), RC Oberesslingen 30), RV Nufringen (30), RV Trillfingen (38), RMSV Orsingen (40), RV Lottstetten (42), RV Öhringen (44), SG Oberjesingen/Stuttgart (50), RRMV Friedrichshafen (55), RSV Fischerbach (55), RSV Wallbach (55), RKV Poppenweiler (59), RMSV Bad Schussenried (59), RSV Wendlingen (59), RV Waldrems (69), RV Unteribental (69), RV Herrenzimmern (69), RV Kemnat (75), RV Mochenwangen (75), SG Denkendorf/Kemnat (75), RSV Offenburg (89), RV Langenschiltach (89), RSV Lauterbach (93), RV Empfingen (98), VC Singen (102), SV Mergelstetten (107), RSV Erlenbach (112), RV Ravensburg (112).

(In die Wertung kamen 115 Vereine.)

Zu diesem Erfolg beigetragen haben:

Die ersten Punkte fuhren die Junior/Innen bei den Deutschen Junioren-Meisterschaften in Amorbach ein.

Dann holten die Schüler/Innen bei den Deutschen Schülermeisterschaften in Bergheim/NRW weitere Punkte.

Unsere Schüler-innen 2022

Und zuletzt machten die Elitesportlerinnen bei den Deutschen Meisterschaften in Mainz den erneuten Gold-Pokal-Gewinn perfekt.

Bezirks-Pokal 2022 –4. Durchgang (Finale) am 27.11.2022 in Nenzingen

In der Rebberghalle von Nenzingen wurden beim Finalen Durchgang der diesjährigen Bezirks-Pokalserie im Kunst- und Einradsport die Pokale von Bezirks-Kunstrad-Koordinator Frank Ruhland (Nenzingen) an die Sieger übergeben. Der gastgebende RMSV Orsingen, der aufgrund Terminüberschneidungen in die Nenzinger Halle ausweichen musste, hatte für sehr gute Bedingungen gesorgt, denn vor der Pokalvergabe mussten alle zuerst den 4. Durchgang überstehen. Und hier zeigten die jungen Sportlerinnen und Sportler nochmals sehr gute Leistungen, denn einige zeigten sich kurz vor Jahresschluss von ihrer besten Seite und fuhren das höchste Ergebnis aller Durchgänge raus. Ihren letzten Wettkampf bestritten Bezirks-Pokalseriensieger Dennis Auer (Nenzingen) im 1er Kunstrad der Männer sowie zusammen mit seiner Frau Verena im 2er der offenen Klasse. Sie hängen ihre Kunsträder an den „berühmten Nagel“, werden aber weiter als Trainer- und Kampfrichter dem Kunstradsport verbunden bleiben. Ein Höhepunkt war sicherlich der Auftritt der Junioren-Europameisterinnen Lena und Eva Streit (Orsingen), die ein Ergebnis von 121,93 Punkte auf die Fläche zauberten. Aber auch der Auftritt der 4er Kunstrad Europameisterinnen Hannah Elsäßer, Natalie Grote, Janina Setzer und Julia Matt vom RMSV Aach war geprägt von Höchstschwierigkeiten in dieser Mannschafts-Disziplin. Eifrigste Pokalsammler waren die Sportler/Innen des RMSV Orsingen, die gleich 7 Pokalsiege im 1er und 2er Kunstrad mit nach Hause nehmen durften. Mit 6 Siegen, vor allem in den Mannschaftsdisziplinen folgte der RMSV Aach vor dem RMSV Nenzingen, der 4 Siege verbuchen konnte. Über einen Pokalsieg freute sich der RSV Volkertshausen. “Die besten 3 Ergebnisse aus den 4 Durchgängen wurden für die Ermittlung der Bezirks-Pokal-Sieger herangezogen“, so Frank Ruhland. „Den Sonder-Pokal für die prozentual geringste Abwertung für die drei besten Durchgänge konnten wir an Lara Auer (Nenzingen) vergeben. Sportler die sich unter den besten Drei in den verschiedenen Disziplinen platziert hatten, kamen dabei nicht in die Wertung.“

In den einzelnen Disziplinen gab es kaum Verschiebungen, denn überwiegend konnten sie ihren Leistungsstand abrufen. Erfreulich, dass auch einige neue Gesichter zu sehen waren und so die bisherige Starterzahl wie vor der Pandemie erreicht werden konnten. Bei den Jüngsten, der Klasse U9 landete Orsingen einen Doppelsieg. Nala Öxle fuhr wie erhofft den Pokalsieg vor Emilia Öxle nach Hause. Auch bei den U11 Schülerinnen waren mit Lina Streicher und Marina Hübschle zwei Orsingerinnen vorn vor dem Duo aus Klengen mit Mia Spiegelhalter und Emily Huber. Auch in der Klasse U13 war mit Clara Kerber einer Sportlerin aus Orsingen am Ende ganz vorn. Bei den ältesten Schülerinnen (U15) war Sara Knobelspies (Volkertshausen) die Beste. Ihr Vorsprung auf das restliche Starterfeld betrug insgesamt über 64 Punkte. Mia Muffler (Orsingen) und Lisa Knobelspies (Volkertshausen) konnten zwar nochmals mit einer Topleistung bei den Juniorinnen aufwarte, aber die bisher Führende Lucia Temme (Orsingen), trotz Nichtstart, nicht mehr überholen.

Bei den Mannschaften zeigten die Deutschen Schülermeisterinnen im 4er und 6er Einrad vom RMSV Aach nochmals eine anspruchsvolle Kür und sicherten sich die Pokalsieg vor der zweiten Garnitur. Diese zeigten aufsteigende Form und lässt für 2023 hoffen.

Bezirks-Pokalsieger 2022

1er Kunstrad

  • Schüler

U9 – Nala Öxle (Orsingen))

U11 – Lina Streicher (Orsingen) / Yoan Öxle (Orsingen=

U13 – Clara Kerber (Orsingen) / Jonathan Ruhland (Nenzingen)

U15 – Sara Knobelspieß (Volkertshausen)

  • Junioren

U15 – Lucia Temme (Orsingen)

  • Elite

Dennis Auer (RMSV Nenzingen)

2er Kunstrad
Schüler:          Ida Harnest / Rosalie Stemmer (Orsingen)

Junioren:         Eva und Lena Streit (Orsingen)

Elite: –             Dennis Auer + Verena Müller (Nenzingen)

Mannschaften

  • Kunstrad Schüler/innen

RMSV Aach 4er Kunstrad Schülerinnen Saskia Grote, Anika Meßmer, Mayla Rietschle, Khoshi Mirzai

  • 4er Einrad Schülerinnen

RMSV Aach – Saskia Grote, Anika Meßmer, Mayla Rietschle, Jana Setzer

RMSV Nenzingen – Luisa Störkle, Clara Rümmelin, Janosch Hartleb, Hannes Hartleb

  • 6er Einrad Schüler (offene Klasse)

RMSV Aach –Saskia Grote, Emelie Lehmann, Khoshi Mirzai, Haylie Rietschle, Mayla Rietschle, Jana Setzer

  • 4er Einradfahren Junioren*innen U19

RMSV Aach – Lena Andorinha, Hannah Elsässer, Rebecca Grote, Janina Setzer

  • 6er Einradfahren Juniorinnen U19

RMSV Aach – Lena Andorinha, Hannah Elsässer, Natalie Grote, Rebecca Grote, Anika Meßmer, Janina Setzer

RMSV Aach – 4er Kunstrad Juniorinnen – Hannah Elsässer, Natalie Grote, Julia Matt, Janina Setzer

Sonderpokal Beste Ausführung bei allen 4 Wertungen:

1er: Lara Auer (Nenzingen)

Ergebnisliste unter: www.hallenrad.de

Förderverein des Rad- u. Motorsportverein Edelweiß 1899 Aach e.V. Abt. Kunstradfahren erhält „E-Mail-Spende“ der Netze BW

Neue Aktion im Rahmen der Digitalisierung des Unternehmens unterstützt Vereine

Die Freude war Petra Wiedenmaier vom Förderverein des Rad- u. Motorsportverein Edelweiß 1899 Aach e.V. Abt. Kunstradfahren deutlich ins Gesicht geschrieben: Die Aktion „Mail statt Brief“ der Netze BW hatte einen unverhofften Betrag in Höhe von 294,84 Euro in die Vereinskasse gespült. Mit dieser Aktion verfolgt die Netze BW das Ziel, die Kund*innen nicht mehr per Brief, sondern per E-Mail zu informieren, dass der Stand ihres Stromzählers wieder abgelesen werden muss. Die dadurch eingesparten Kosten gibt die Netze BW in Form einer Spende an gemeinnützige Organisationen vor Ort weiter. Wie jetzt an den Förderverein des Rad- u. Motorsportverein Edelweiß 1899 Aach e.V. Abt. Kunstradfahren. Außerdem wird so Papier eingespart und der Ausstoß von CO2 reduziert.

Bei der Aktion können alle Kund*innen im Netzgebiet des Unternehmens ganz einfach mitmachen: Dafür muss lediglich bei der nächsten fälligen Eingabe des Zählerstands auf der Seite                               www.netze-bw/zaehlerstandsangabe die E-Mail-Adresse eingetragen und das Einverständnis zu deren Nutzung gegeben werden. Diese vorherige Zustimmung ist aufgrund gesetzlicher Bestimmungen erforderlich.

Mit einer ähnlichen Aktion hatte die Netze BW zuvor bereits die Digitalisierung ihrer Zählerstandserfassung flankiert und konnte nach deren Abschluss gänzlich auf die früher üblichen Ablesekarten verzichten. „Gemeinsam haben wir in der dreijährigen Laufzeit unserer ersten Spendenaktion viel bewirkt“, sagt Stephan Einsiedler, Kommunalberater der Netze BW. Auch darum habe die Netze BW nun die neue Aktion „Mail statt Brief“ gestartet, erklärt Einsiedler: „Gerade in der aktuellen Situation ist es uns besonders wichtig, weiterhin gemeinnützige Organisationen und Vereine in Baden-Württemberg zu unterstützen.“

Bürgermeister Manfred Ossola findet lobende Worte für die Aktion: „Durch die Corona-Pandemie haben gemeinnützige Einrichtungen und Vereine oft herbe Rückschläge erlitten. Es ist schön, dass mit dieser Spende das Ehrenamt gefördert wird. Damit können Angebote unterstützt werden, die nicht zuletzt das Gemeinschaftsgefühl in unserer Stadt stärken. Ich danke allen Bürgerinnen und Bürgern in Aach, die sich per E-Mail benachrichtigen lassen und damit diese Spende erst möglich gemacht haben.“

Informationen unter: https://www.netze-bw.de/portoaktion

Vorschau Bezirks-Pokal 2022 –4. Durchgang (Finale) am 27.11.2022 in Nenzingen

Nach den bisherigen drei Stationen in Aach, Nenzingen und Volkersthausen treffen sich am Sonntag, 27.11.2022 erneut in der Rebberghalle von Nenzingen zum Finaldurchgang der diesjährigen 4-teiligen Bezirks-Pokal-Serie des Radsportbezirks Hegau-Bodensee. „Durch die Terminverschiebung der Elite-DM, mussten wir einen neuen Termin für das Finale, das eigentlich in Orsingen stattfinden sollte, suchen, was nicht ganz so einfach war. Orsingen wird nun das Finale in Nenzingen ausrichten,“ so der zuständige Bezirks-Kunstradkoordinator Frank Ruhland (Nenzingen). „Die besten 3 Ergebnisse aus den 4 Durchgängen werden für die Ermittlung der Bezirks-Pokal-Sieger herangezogen. Insgesamt werden 71 Starts auf zwei Wettkampfflächen durch das Kampfgericht zu bewerten sein.“ Gemeldet sind Sportlerinnen und Sportler aus den Vereinen Aach, Klengen, Nenzingen, Volkertshausen und dem gastgebenden RMSV Orsingen, in allen Altersklassen, also Schüler, Junioren und Elite.

Während in der Eliteklasse die Disziplinen teilweise nur mit einem Starter besetzt sind, sind die Starterfelder in der Schüler- und Juniorenklasse deutlich stärker besetzt. Die bisher Führenden hoffen, dass sie trotz der langen Pause, teilweise war der letzte Wettkampf vor den Sommerferien, ihr Leistungspotenzial abrufen können, um die Jahresleistung mit dem Pokalsieg zu krönen. Sara Knobelspieß (Volkertshausen) liegt bei den U15 Schülerinnen vorn. Das Verfolgerfeld folgt dicht gedrängt mit Nina Kleinstück (Volkertshausen), Anna Zehnle, Lena Muffler (beide Nenzingen) sowie Ida Harnest (Orsingen) und Melanie Geppert (Volkertshausen). Platz 2 und Platz 6 trennen gerade mal 5 Punkte, sodass hier alles offen ist.  In den restlichen 1er Disziplinen liegen bei den U13 Schülerinnen Clara Kerber (Nenzingen), U11 Marina Hübschle (Orsingen), U9 Nala Öxle (Orsingen) bisher in Front und hoffen am Ende des Tages den Pokalsieg mit nach Hause zu nehmen. Bei den U19 Juniorinnen dürfte Lucia Temme (Orsingen), der Pokalsieg nicht mehr zu nehmen sein. Erfreulich, dass bei den Jungs im Schülerbereich drei neue Sportler gemeldet sind. Yoan Öxle (Orsingen/U11) und Jonathan Ruhland (Nenzingen/U13) sind hier favorisiert. Bei den Mannschaften führen sowohl bei den Schülern als auch bei den Juniorinnen Teams des RMSV Aach die verschieden Kunst- und Einraddisziplinen an.

Startliste unter: http://www.hallenrad.de/tk/files/2022/Starterliste457.pdf

Eine Reise durch Schlumpfhausen

Nach 2-jähriger durch den Corona-Virus ausgebremster Pause, führte der RMSV „Edelweiß“ 1899 Aach e. V. am Sonntag, den 20. November wieder seine alljährliche Kunst- und Einrad-Show in der Aacher Schulsporthalle durch. Auch wenn die Halle noch ein paar wenige frei Sitzplätze bot, zeigten die 28 Akteure/Innen unter der Regie von Cheftrainerin Katja Gaißer bei einer „Reise durch Schlumpfhausen“ einen Querschnitt über das vorhandenen Können, von den jüngsten Anfängern über die Deutschen Meister bis zu den amtierenden Europameisterinnen. Alle waren als Schlümpfe verkleidet und auch Gargamel ein böser, hinterhältiger und scheinheiliger Zauberer, der in einer scheußlichen Hütte mitten im Wald haust, durfte nicht fehlen. Er hasst Schlümpfe und unternimmt alles, was in seiner Macht steht, um sie zu fangen. So wie jeder Schlumpf, hatten auch die einzelnen Sportler/innen eine bestimmte Aufgabe und einen unverwechselbaren Charakter.  Jeder Schlumpf brauchte auch einen Freund und so unterstützten die die erfahrenen Radkünstler die Anfänger bei ihren ersten öffentlichen Einrad-Runden. Immer passen dazu, das jeweilige Schlumpf Lied.

Kurz vor dem Höhepunkt steigerten sich die Darbietungen, mal waren 4, dann 6, dann 8 und am Schluss waren es noch 4 Akteure auf der Fläche in Form der Deutschen Junioren-Meister und Junioren-Europameister im den 4er Kunstrad. „Von außen sieht das schon Klasse aus, für einen Laien wie mich schon etwas verwirrend“, so ein Besucher. „Aber man sieht, dass jeder wisse, wohin er fahren muss. Respekt, das könnte ich nicht.“ Am Schluss folgte die obligatorische Pyramide mit allen Sportler/innen auf der Fläche von 12 x 12 Meter.

Bürgermeister Manfred Ossola ehrte die erfolgreichen Sportler/innen, die bei den Deutschen Meisterschaften der Schüler in Bergheim, der Junioren in Amorbach bzw. der Elite-DM in Mainz Medaillen erfahren haben. Ebenso die vier Junioren-Europameisterinnen Hannah, Natalie, Julia und Janina, die in Schaffhausen zum 2. Mal in Folge den EM-Titel gewannen.

Geehrt wurden: Lean Andorinha, Jone Burow, Hannah Elsäßer, Yannick Gaißer, Natalie Grote, Rebecca Grote, Saskia Grote, Julia Matt, Anika Meßmer, Koshi Mirzai, Emelie Lehmann, Haylie Rietschle, Mayla Rietschle, Jana Setzer, Janina Setzer sowie Alina Bötzer, Franziska Bötzer, Sarah Bötzer, Sabrina Bürßner, Carina Paukstadt und Carolin Schmid.

Simone Rudolf, die als Oberschlumpf durch das Programm führte, bedanke sich bei allen Akteuren auf der Fläche, aber auch bei den „schlumpfigen Helfern“ im Hintergrund an der Theke, beim Bedienen, Auf- und Abbau und vor allem bei Katja Gaißer, bei der alle Fäden zusammen liefen. Eine reichhaltige Tombola, die von der Aacher Geschäftswelt sowie weiteren Firmen aus dem Hegau gestiftet wurde, bildete den Abschluss dieses unterhaltsamen und sportlichen Nachmittages.

Bilder von dieser Veranstaltung gibt es auf der Facebook-Seite des RMSV Aach

Eine Reise durch Schlumpfhausen

Reise durch Schlumpfhausen

Liebe Freunde der Aacher Kunstradsportler/Innen

Nach zweijähriger Coronabedingter Pause findet am Sonntag, den 20. November 2022 um 14.30 Uhr in der Aacher Schulsporthalle unsere alljährliche Kunst- und Einradshow statt.

Bei einer Reise durch Schlumpfhausen

kannst Du bei Kaffee und Kuchen die Darbietungen unsere Sportler/innen, von den Anfängern über die Deutschen Meister bis zu den Junioren-Europameisterinnen, verfolgen. Zum Schluss gibt es bei unserer großen Tombola -gestiftet von der Aacher Geschäftswelt sowie weiteren Firmen aus der Region Hegau – die Chance auf tolle Gewinne.

Fahrdienst: Wir bieten für alle, die nicht so gut zu Fuß sind, einen Fahrdienst zur Halle und nach der Veranstaltung wieder zurück nach Hause an.

Wir freuen uns auf Dich!


Deutsche Meisterschaften der Elite 2022

Favoriten gaben sich keine Blöße und setzten sich durch

Aach gewinnt 3 x DM-Silber

DM Tag 1 (Samstag, 08.10.2022)

Hallenradsport (WS) Die Deutschen Hallenradsportmeisterschaften (Kunstrad, Einrad, Radball und Radpolo) wurden am Wochenende 08.+09. Oktober 2022 in der Sporthalle des Otto-Schott-Gymnasium von Mainz ausgetragen. Nachdem es zu Beginn des Jahres so aussah, als würde sich kein Ausrichter für diese nationalen Meisterschaften finden, hatten sich die Vereine des Radsportverbandes Rheinhessens -RV Mainz-Ebersheim, RV Hechtsheim, RSV-Klein-Winternheim und VfH Worms- zur gemeinsamen Durchführung entschlossen. Innerhalb von knapp 3 Monaten organisierten sie diese DM, vor ausverkauftem Haus. Bereits am 1. Tag wurden über 10.000 IP-Zugriffe auf den über SportDeutschland.TV angebotenen Livestream gezählt. Bereits am ersten Tag gab es knappe Entscheidungen und das WM-Ticket im 2er Kunstrad der offenen Klasse erkämpften sich Nico Rödiger/Lea-Victoria Styber (Langenselbold). Am 2. Tag konnte Marcel Jüngling (Dornheim) mit zwei überzeugenden Auftritten das letzte WM-Ticket für Gent/Belgien ergattern. Eine DM in Mainz war schon lange ein Traum der Mainzer Vereine,“ so der Präsident des Rheinhessischen Verbandes Dr. Marcus Klein, bei dem die Fäden für die DM zusammenliefen. „Jedoch ein Verein allein, da war am Ende die Hemmschwelle zu groß und schlussendlich wurde der Traum vertagt. Für 2022 haben sich nicht nur die Mainzer, sondern die Rheinhessischen Vereine zusammengeschlossen – vielleicht ein Konzept wie zukünftig große Meisterschaften ausgereichtet werden könne.“

Mit drei Silbermedaillen und Platz 9 im Gepäck wurde die Rückreise des RMSV Aach angetreten. Das 1er Männer gewann wie erwartet Weltmeister Lukas Kohl (Kirchehrenbach) während bei den Frauen erstmals Jana Pfann (Bruckmühl) ganz oben stand. Im 2er der offenen Klasse siegten dir favorisierten Schefold/Hanselmann (Öhringen), während der Titel bei den Frauen mit Wurth/Wöhrle nach Gutach in den Schwarzwald ging.

Das erste DM-Gold dieser Titelkämpfe und das Meistertrikot konnten bei der Siegerehrung der 6er Kunstrad des RV Mainz-Ebersheim bei ihrem „Heimauftritt“ überstreifen. Trotz eines Patzers gleich zu Beginn ihres Programms kämpften sie sich durch die schwierigen Übungen.168,9, dies sollte für den Titel reichen, denn auch die Konkurrentinnen waren zuvor nicht fehlerfrei durchkommen. Platz 2 und DM-Silber sicherte sich der RMSV Aach mit Alina Bötzer, Carina Pauckstadt, Carolin Schmid, Franziska Bötzer, Sabrina Bürßner und Sarah Bötzer. Sie mussten vorlegen, leisteten sich jedoch zwei Absteiger bei den Drehungen und nach dem Gegenlängszug mit Mühlen, sodass für sie 158,45 an der Anzeige stehen blieb. Bronze sicherte sich überraschend Denkendorf mit 139,68. Die Medaillenanwärter Steinhöring (135,05) und D-Cup Sieger Neuenkirchen (102,35) fanden sich auf den Plätz 4 und 5 wieder.

Im 4er Kunstrad der Frauen gewannen die Europameisterinnen vom RSV Mainz-Ebersheim sowohl die Vorrunde als auch das Final-Four. Im Vorkampf hatten alle Mannschaften Absteiger zu verzeichnen. Nach 206,46 steigerten sie sich im Finale auf 219,79 Punkte und durften unter großem Jubel bei ihrem Heimauftritt mit ´“Humba, Humba, Tätärä“ das Meistertrikot überziehen. Aach mit Alina Bötzer, Carina Pauckstadt, Franziska Bötzer und Sabrina Bürßner sollte in beiden Umläufen auf Platz 2 landen. Wie im 6er waren auch im 4er die Drehungen das Problem. Zwei Absteiger, 187,41 Punkte sollten für das  Finale reichen. Dort steigerten sie sich mit einer sturzfreien Kür, aber einigen Prozentabzügen auf 195,98. Die Plätze 3 +4 in Vorrunde bzw. im Finale tauschten Steinhöring und Flonheim. Nach 176,37 steigerte sich Flonheim auf 193,67 und verpassten knapp DM-Silber, gewannen aber DM-Bonze vor Steinhöring, dass im Finale mit 192,35 die Vorkampfleistung nach 189,17 ebenfalls steigern konnten.

Spannend auch die Entscheidung im 6er Einrad. Titelverteidiger RSV Reuth hatten mit 132,13 die Messlatte für die nachfolgenden Teams sehr hochgelegt. Mörfelden (125,93), Oberesslingen (123,5) scheiterten, aber auch Antrup-Wechte /126). Auch Aach als letzter Starter mit Alina Bötzer, Carina Paukstadt, Carolin Schmid, Franziska Bötzer, Sabrina Bürßner und Sarah Bötzer kam trotz der perfekten Ausführung nicht an diese Punktzahl an, denn das strenge Kampfgereicht sah jede Kleinigkeit. Mit 128,46 mussten sich die Aacherinnen nach 2021 erneut dem Sextett aus Oberfranken geschlagen geben. Somit erneuter DM-Triumph von Reuth vor Aach und Antrup-Wechte.

DM-TAG 2 (Sonntag, 09.10.2022)

I

Im 4er Einrad waren 14 Mannschaften in zwei Blöcken am Start. Es sollte ein knappe Entscheidung um die Medaillen geben. Soli Reuth gewinnt  nach dem DM-Titel im 6er Einrad auch das 4er Einrad mit 138,45 knapp vor Antrup-Wechte mit 137,94. Auf den Bronzerang fuhr Mörfelden mit 137,45 Punkten. Für das Quartett des RMSV Aach mit Alina Bötzer, Franziska Bötzer, Sabrina Bürßner und Sarah Bötzer lief es nicht wie erhofft. Sie hatten zwar wenige Abzüge bei den Wellen, aber auch zwei Absteiger und die damit verbunden Prozentabzüge kosteten um die 9 Punkte. 129,06 und Platz 9 waren es am Ende.

„Die drei Silbermedaillen waren der Lohn für die anstrengenden letzten 4 Wochen, trotz der Probleme mit Krankheit und beruflichen Verpflichtungen alle unter einen Hut zu bekommen“, so das Fazit von Aachs Cheftrainerin Katja Gaißer. „Und im 4er Einrad hatten wir das Pech mit den zwei Absteigern und da bist Du in dieser Disziplin anstatt in den Medaillenrängen gleich auf Platz 9 oder wirst noch weiter nach hinten durchgereicht. Insgesamt können wir zufrieden sein.“