Deutsche Schülermeisterschaft 26./17. Mai 2018 in Worms

Deutsche Schülermeisterschaft 26./17. Mai 2018 in Worms

DM-Gold im 4er Einrad Schüler durch Aach 1, 6er Kunstrad Schüler, 4er Kunstrad Schüler durch Aach 1, 6er Einrad durch Aach 1

DM-Silber für 4er Einrad Schülerinnen , 4er Schüler Aach 2, 6er Einrad Aach 2

DM-Bronze für 4er Einrad Schüler Aach 2

Hallenradsport (WS) Die Sporthalle im Bildungszentrum der Nibelungenstadt Worms ist für die Aacher Kunst- und Einradsportler ein gutes Pflaster. Dort fanden am Wochenende die Deutschen Schülermeisterschaften im Hallenradsport statt. Die jungen Sportler/innen fanden hervorragende Bedingungen vor und der ausrichtende VfH Worms zeigte sich als hervorragender Gastgeber. „Da kommen wir gerne wieder“, so BDR-Schatzmeister Andre Müller. „Vielen Dank für die tolle Ausrichtung dieser DM.“   Für den Aacher Nachwuchs waren die Wettkämpfe von Erfolg gekrönt. 4 X Deutscher Meister (im 4er Kunstrad Schüler, 4er Einrad Schüler, 6er Kunstrad sowie 6er Einrad). Dazu kamen Silber im 4er Einrad der Schülerinnen , 4er Einrad Schüler durch Aach 2 und 6er Einrad Aach 2 sowie Bronze durch den 4er Einrad Schüler Aach 2. Platz 8 im 6er Kunstrad durch Aach 2 und Platz 11 im 4er Kunstrad Schülerinnen runden das hervorragende Ergebnis ab. Luzia Temme (Orsingen) fuhr bei der DM mit Platz 8 in die Top-Ten. Deutscher Meisterin 2018 wurde in überragender Manier und 120,73 Punkten Cedya Altug (Friedrichshafen), die als einzigen Sportlerin den Mautesprung beherrschte.

„Es  war schon enorm was  unsere Sportler in der  Wormser BIZ-Sauna bei den subtropischen Verhältnissen, bei der nicht nur die Sportler während ihrer Kür sondern auch die 20 mitgereisten Fans sowie all die anderen Zuschauer kräftig schwitzen mussten, geleistet haben“ so das Fazit von Aachs Cheftrainerin Katja Gaißer. „Die zweiten Mannschaften haben sehr gute Leistungen gezeigt, wenn auch nicht alles klappte. Aber diese Erfahrung gehört auch dazu. Alle Medaillen waren verdient. Insgesamt: Ein super Wochenende mit einen tollen Aacher  Nachwuchs, die unseren Verein und unsere Stadt würdig repräsentiert haben.“

Gleich beim ersten Start gab es die erste Medaille im 4er Einrad der Schüler.  Steinhöring (52,41) und Klengen(56,36) hatten vorgelegt bevor Jone Burow, Lilien Hengefeld, Lena Andorinha und Annika Meßmer ihre Kür zeigen durfte. Sie spulten Kür sehr gekonnt ab, leisteten sich jedoch beim Wechselstern einen Absteiger. Am Ende waren es Bestleistung mit 87,66. Damit Bronze sicher, denn nur noch zwei Mannschaften waren am Start. Direkt danach Aach 1 mit Yannick Gaißer, Celina Kanz, Rebecca Grote und Janina Setzer. Sie hatten den ein oder anderen Wackler zu verzeichnen, kamen jedoch ohne Absteiger und mit 91,79 Punkten durch. War dies Silber oder wird es evtl. gar ein Doppelsieg? Mörfelden, konnte das schwieriger Programm nicht ohne Absteiger durchbringen und setzte sich mit 90,39 zwischen Aach 1 und 1. somit Gold für Aach 1 vor Mörfelden und Aach 2.

 

Auf der zweiten Wettkampffläche war bereits das 4er Einrad der Schülerinnen  voll im Gange und so heiß es für Aach direkt auf die andere Fläche zu wechseln. Bevor Julia Matt, Leonie Willmann, Nathalie Grote und Hannah Elsässer auf die Fläche gingen, lag die Messlatte der Führenden aus Schweinfurt bei 86,41. 129,7 hatten sie aufgestellt , die sie sehr sicher beherrschten. Die Punkte gingen nur sehr langsam runter und blieben nach 5 Minuten bei 112,16 stehen. Neu Bestleistung und eine Medaille sicher. Nur welche, denn mit Oberesslingen und Varnhalt kamen noch die Mitfavoriten, die etwas mehr an Schwierigkeit eingereicht hatte. Während Oberesslingen gleich stark fuhr und mit 115,50 an die Spitze fuhr, musste sich Titelverteidiger Varnhalt mit 97,41 geschlagen geben. Somit Gold für Oberesslingen, Silber für Aach und Bronze für Varnhalt. Der Medaillensatz war für  Aach bereits nach den beiden ersten Disziplinen komplett.

 

Im 4er Kunstrad waren die Medaillenchancen um die Mittagszeit gleich Null. Das Aacher Quartett kam gut durch, doch nicht regelkonformen Abzüge eines Kampfrichters verhinderten einen bessere Punktzahl und damit auch Platzierung. Mit 56,68 Punkten landeten die vier auf Platz 11 der insgesamt 18 angetretenen Mannschaften. Den Titel sicherte sich Mainz-Ebersheim.

Im 6er Kunstrad sollte dann am Abend ein weiterer DM-Titel folgen. Während Aach 2 nicht ganz fehlerfrei durchkam und mit 55,35 den 8. Platz belegten, wurden Hannah Elsässer, Nathalie Grote, Julia Matt, Janina Setzer, Lena Andorinha und Yannick Gaißer ihrer Favoritenrolle mehr als gerecht. 95,04 galt es  als letzter Starter mit der höchsten eingereichten Schwierigkeit zu überbieten. Und  sie zeigten ihre Klasse eindrücklich. Alle schwierigen Passagen wurden gemeistert und so durften sie mit 126,3 und einem Vorsprung von über 31 Punkten Gold bei der Siegerehrung vor Schwanewede und Ebnat in Empfang nehmen.

 

Am Sonntag standen dann noch die Entscheidung im 4er Schüler und 6er Einrad an.  Und die beiden 4er Teams waren zur frühen Stunde hell wach. Steinhöring lag mit 86,32 in Front, bevor Jone Burow, Lena Andorinha, Rebecca Grote und Lilien Hengefeld  (Aach 2) auf die Fläche gingen. Die Devise, Sturz frei fahren beherzten sie. Von 122,3 blieben am Ende 97,68 übrig. Silber somit sicher.  Aach 1  mit Julia Matt, Yannick Gaißer, Natalie Grote, Hannah Elsässer hatten 157,1 eingereicht. Sie wurden ihrer Favoritenrolle mehr als gerecht. Nur bei der Abfahrt vom Hexenkessel gab es eine heikle Situation zu überstehen.  Trotzdem war es die Kür ihres Lebens. 140,59, Bestleistung und damit Aacher Doppelsieg. Gold für Aach 1, Silber für Aach 2 und Bronze für Steinhöring.

 

Zum Abschluss stand noch die Entscheidung im 6er Einrad auf der Agenda.  Und es sollte der zweite Doppelsieg durch den RMSV Aach folgen.  Gastgeber Worms hatte mit 80,5 Punkte die Leader-Position inne. Aach 2 mit Yannick Gaißer, Jone Burow, Lena Andorinha, Angelie Willmann, Rebecca Grote und  Anika Meßmer patzte zwar beim angefahrenen Innenstern. Als die sechs vom Einrad stiegen,  war die Punktzahl 79,6. Das wäre Bronze gewesen, doch das Kampfgericht korrigierte diese auf 80,69 nach oben. Somit setzten sie sich ganz knapp an die Spitze. Aach 1 mit  Julia Matt, Leonie Willmann, Natalie Grote, Hannah Elsässer, Lilien Hengefeld und Janina Setzer waren die zweitletzten Starter der insgesamt 12 Mannschaften. Sie fuhren eine perfekte Kür und übernahmen mit 106,83 die Führung. Sollte es erneut einen Doppelsieg geben? Bei Antrup-Wechte spielten anschließend die Nerven und wurde am Ende mit 58,32 auf Platz 9 durchgereicht. Damit zur Freude im Aacher Lager der  zweite Doppelsieg  mit Gold und Silber für Aach vor dem Sextett aus Worms.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.